Gewinnspiel: Hol dir den neuen Roman „Pandatage“ von James Gould-Bourn

Gewinnspiel: Hol dir den neuen Roman „Pandatage“ von James Gould-Bourn

„Pandatage“ ist das Debüt des britischen Autors James Gould-Bourn. Der Roman handelt von Danny Maloony, einem Bauarbeiter, in dessen Leben seit dem Tod seiner Frau nichts mehr wirklich rund läuft: Sein Sohn Will hört auf zu sprechen, er verliert seinen Job, und der Vermieter droht mit dem Rausschmiss. Um dem Abwärtstrend entgegen zu wirken, beschließt Danny sich als Straßenkünstler zu versuchen. Als Panda verkleidet und unterstützt von der Pole-Tänzerin Krystal bestreitet er seinen Lebensunterhalt fortan als schwarz-weißer Tanzbär. Als er seinen Sohn im Pandakostüm aus einer brenzligen Situation befreit, beginnt dieser sich ihm anzuvertrauen und sein Herz auszuschütten.

Mit seinem Debüt gelingt es James Gould-Bourn mit viel Humor eine liebenswerte Vater-Sohn-Geschichte zu erzählen, die herzerwärmend ist, aber zu keinem Zeitpunkt in den Kitsch abrutscht. „Ich bin selbst als Leser total schnell raus, wenn es zu sentimental wird“, erzählt Gould-Bourn im Interview mit kulturnews. „Natürlich ist man bei eigenen Texten emotional ganz anders involviert, aber ich kann zumindest immer die Sätze rausfiltern, die unter Kitschverdacht stehen.“ Dabei hilft auch, dass der Autor nicht zögert, seine Geschichte mit viel Herz und jeder Menge lustiger Momente auszugestalten. Denn was so komisch ist, ist ganz sicher nicht platt!

Gemeinsam mit dem Verlag Kiepenheuer & Witsch und dem Argon Verlag verlost kulturnews 5×1 Exemplar von „Pandatage“ – und zwar jeweils als Buch und Hörbuch. In der Hörbuch-Version wird der Roman von Hendrik Duryn gelesen, der vor allem als Gesamtschullehrer Stefan Vollmer in der Erfolgs-Serie „Der Lehrer“ bekannt ist.

Um an dem Gewinnspiel teilzunehmen, einfach bis zum 27. Mai eine E-Mail mit dem Betreff „Pandatage“ an gewinnen@bunkverlag.de senden. Bitte gebt in der Mail auch an, in welcher Version ihr „Pandatage“ gewinnen möchtet. Wir drücken die Daumen! 

Bereits letzte Woche erschien ein Interview mit James Gould-Bourn auf kulturnews.de.