Zum Inhalt springen

In aller Munde. Von Pieter Bruegel bis Cindy Sherman

Wie sich der Mund als Motiv quer durch die Kunstgeschichte arbeitet, bringt das Kunstmuseum Wolfsburg mit der Gruppenausstellung zur Geltung.

Das Kunstmuseum Wolfsburg widmet sich mit seiner aktuellen Ausstellung einem ganz besonderen Motiv: dem Mund. Zur Zeit sehen wir diesen meistens bedeckt, und manch einer kann ihn einfach nicht halten. Grund genug also, einmal genauer hinzuschauen. Wie sich der Mund quer durch die Kunstgeschichte arbeitet, bringt das Kunstmuseum Wolfsburg mit der Gruppenausstellung „In aller Munde. Von Pieter Bruegel bis Cindy Sherman“ zur Geltung.

Die Ausstellung darf ab dem 9. März wieder öffnen und ist bis zum 6. Juni verlängert.

Wer sich digital einlesen oder mehr Hintergründe zu „In aller Munde. Von Pieter Bruegel bis Cindy Sherman“ erfahren möchte, kann das speziell für diese Ausstellung konzipierte Curatorial nutzen. Kommunikationsleiterin Dr. Katharina Derlin vom Kunstmuseum Wolfsburg erklärt im kulturnews-Interview, wie das interaktive Format funktioniert und was die Idee dahinter ist.

Alle weiteren Infos zur Ausstellung gibt es auf der Webseite vom Kunstmuseum Wolfsburg.

Nichts verpassen! Einfach unseren Newsletter abonnieren! Anmelden