Zum Inhalt springen

Aga Labus – Videopremiere „Mystery Remains“

Aga Labus
© Meike Kimberly

Aga Labus verbindet Pop, Ethno, Trip Hop und Elektro-Grunge mit einer politischen Haltung – auch in ihrem Video „Mystery Remains“.

Eingängig und explosiv

Die meditativen Songs von Aga Labus sind eingängig und gleichzeitig explosiv. Was so leicht klingt, umkreist die Härten der Welt und will sie zum Besseren wenden. Auf ihrem Albumdebüt „Magnetic Mystery Mothers“ gelingt der Nürnbergerin das Kunststück, Feminismus und weibliche Urgewalt, Politik und Machtgier, Religion und Spiritualität in betörende Musik zu setzen.

„Mystery remains“ von Aga Labus

Song für Chile

Aufgewühlt von der jüngeren Geschichte Chiles entstand „Mystery remains“ während massiver sozialer Unruhen in dem südamerikanischen Staat. Das Video liegt Aga Labus deshalb besonders am Herzen:

„In einem sogenannten demokratischen, reichen und neoliberalen Land herrscht eine so große Ungerechtigkeit zwischen den sozialen Schichten, dass das ganze Land generationenübergreifend ab Oktober 2019 auf die Straßen ging, um gegen diese Situation zu demonstrieren. Die Proteste wurden gewaltsam niedergeschlagen.“

Ort der Erinnerung

Das Video zu „Mystery remains“ hält einen Erinnerungsort fest, der heute verschwunden ist, erzählt Aga Labus: „Im Gedenken an die Opfer wurden an einem der Hauptfolterzentren, einem Eingang zum U-Bahnhof Baquedano, deren Gesichter an die Wände gemalt. Umgeben von diesen wunderschönen Murals und Ehrungen der Opfer durften wir drehen. Einige Monate nach unserem Videodreh wurden all diese Kunstwerke und Erinnerungen vom Militär in einer Nacht-und-Nebel-Aktion übermalt.“