Zum Inhalt springen

Allergiefrei durch das neue Jahr

Allergie
Bild: Pixabay

Das neue Jahr hat begonnen und somit steht schon bald der Frühling vor der Tür. Eine Zeit, die vor allem Allergikern zu schaffen macht.

Anzeige

Sind auch Sie von Allergien betroffen, können unsere Tipps in diesem Artikel helfen, um möglichst stressfrei und mit gutem Schlaf durch die Pollen-Hochsaison zu kommen.

Luftreiniger als Entlastung in den eigenen vier Wänden

Egal, ob Sie gegen Pollen oder Hausstaub allergisch sind, es ist störend und belastet die Gesundheit, wenn Sie ständig mit unterschiedlichen Reaktionen der Allergie zu kämpfen haben. Hier kann zumindest in den eigenen vier Wänden ein Luftreiniger Abhilfe schaffen. Dieser reinigt die Luft von Schadstoffen, Partikeln und Hausstaub, somit auch Pollen.

Die Modelle sind in verschiedenen Ausführungen verfügbar. Damit die Auswahl des Gerätes nicht so schwer fällt, können Sie auf Ergebnisse eines Luftreiniger Tests zurückgreifen. So sehen Sie auf den ersten Blick, über welche Funktionen die einzelnen Modelle verfügen und welcher Luftreiniger für Sie geeignet ist.

Ob Sie nun einen Luftwäscher oder einen Luftreiniger mit Kühlfunktion haben möchten, liegt selbstverständlich an Ihrem persönlichen Präferenzen. Übrigens gibt es die praktischen Helfer auf für das Auto, sodass der Weg zur Arbeit oder zum Supermarkt möglichst ohne Allergien über die Bühne geht. Praktisch ist auch, dass Luftreiniger den Geruch neutralisieren können, sodass beispielsweise der lästige Zigarettengeruch entfernt werden kann.

Achten Sie beim Kauf eines Luftreinigers darauf, dass einige Modelle der Luft die Feuchtigkeit entziehen. Haben Sie Probleme mit trockener Luft, weil Sie vielleicht bereits ohnehin an trockenen Augen leiden, sollten Sie ein Modell wählen, das zusätzlich die Luft befeuchtet.

Kleine Tricks für einen besseren Schlaf trotz Allergien

Leben Sie auf dem Land, ist es wichtig, richtig zu lüften. Für Sie als Allergiker eignen sich in diesem Fall die Abendstunden, da der Pollenflug morgens oder tagsüber deutlich geringer ist. Haben Sie allerdings starke Allergien, bieten sich Pollenschutzfolien für die Fenster an, die die Pollen abhalten, in Ihre vier Wände vorzudringen. Normal lüften können Sie jedoch trotzdem weiter.

Außerdem gilt es zu vermeiden, Ihre frisch gewaschene Kleidung im Freien zu trocknen und Kleidung, die Sie im Freien anhatten, ins Schlafzimmer zu tragen. Durch den Wind setzen sich Pollen in der Kleidung fest, welche die Allergien anregen können. Durch Bewegung werden die Pollen aufgerüttelt und verteilen sich in der Wohnung, vielleicht auch auf dem Bett, was die Nächte zum Alptraum machen können.

Stellen Sie sicher, dass Sie die Bettwäsche oft wechseln, so gehen Sie auf Nummer sicher, dass der Pollenanteil so gering wie möglich ist. Sind Sie allergisch gegen Hausstaubmilben, können spezielle Allergikerbezüge Abhilfe schaffen. Diese werden um die Matratze und Kissen gezogen und verhindern, dass die Hausstaubmilben zu Ihnen durchdringen können.

Im Freien kann eine Sonnenbrille als Pollenbremse dienen. Vor allem, wenn Pollen in die Augen und somit Schleimhäute gelangen, ist der nächste Niesanfall nur noch wenige Sekunden entfernt. Durch die Sonnenbrille können natürlich nicht alle Pollen ferngehalten werden, jedoch verringert sich die Anzahl der Niesanfälle deutlich.

Kreuzallergien vermeiden

Leider haben Allergiker auch oft das Problem, dass diese Kreuzallergien zu verschiedenen Lebensmitteln entwickeln. Informieren Sie sich daher, gegen welche Pollen Sie allergisch sind und lesen nach, welche Kreuzallergien hier entstehen können. Haben Sie beispielsweise Probleme mit den Pollen der Birke, kann es sein, dass Sie eine Kreuzallergie zu Obstsorten wie Äpfeln, Nektarinen und Nüssen nicht vertragen.

Hier gilt, Probieren geht über Studieren. Beobachten Sie ganz genau, wie Ihr Körper in der Hochsaison der Pollen, die Ihnen zu schaffen machen, auf Obst reagiert. Stellen Sie fest, dass die Allergie sich verschlimmert, nachdem Sie bestimmte Lebensmittel gegessen haben, können Sie von einer Kreuzallergie ausgehen und sollten die jeweiligen Lebensmittel meiden.

Fazit

Wie Sie sehen, gibt es einige Möglichkeiten, um Allergien zumindest in den eigenen vier Wänden in Schach zu halten. Insgesamt ist die Anzahl der Allergiker in Deutschland steigend. Neben Medizin können Sie wirklich viel machen, um die Wohnung frei von Hausstaub und Pollen zu halten, sodass Sie einen guten und entspannten Schlaf bekommen.