Apocalyptica

Berühmt wurden die Cello spielenden Mattenträger aus Helsinki mit klassikrockenden Versionen von Metallica-Songs. Inzwischen schreibt die zum Trio geschrumpfte Band eigene Songs – doch Eicca, Paavo und Perttu rocken immer noch richtig gut.

citymag: Paavo, wie findest du Bond?

Paavo Lötjönen: Den Agenten?

citymag: Nein, die Klassik spielende Mädchenband.

Paavo: Ich finde, die sehen nett aus, wenn sie auf der Bühne stehen und so tun, als würden sie gerade musizieren. Ich denke, so was verkauft sich gut. Hübsch sind die, viel hübscher als wir.

citymag: Auf dem Cover eurer neuen CD „Reflections“ sitzt eine leichtbekleidete, wohlgeformte Frau. Ist Cello spielen so ähnlich wie …

Paavo: … auf einer Frau zu spielen? Haha. Na ja, die Form ist ähnlich – aber ich denke nicht an eine Frau, wenn ich Cello spiele. Wie sollte ich das auch meiner Verlobten erklären? Bei ihr gehe ich viel zärtlicher und sanfter ran als bei meinem Cello.

citymag: Auch eure Musik ist ein bisschen ruhiger geworden.

Paavo: Hm, vielleicht ein bisschen. Ich werde langsam alt. Mit 34 bin ich der Älteste bei uns. Und auch derjenige, der die ruhigen Sachen am meisten zu schätzen weiß. Wir haben uns über die Jahre ziemlich verändert.

citymag: Eicca und du habt die Band vor acht Jahren aus Spaß gegründet. Dann wurde es Ernst.

Paavo: Genau, das war zuerst bloß ein Hobby. Dann kommt diese Platte raus, und wir dachten, die Leute müssten verrückt sein, wenn sie die kaufen. Doch es gab weltweit 1,2 Millionen Verrückte! Plötzlich waren wir die berühmten Apocalyptica mit den Metallica-Songs. Leider hatten wir durch die vielen Konzerte kaum noch Zeit, richtig klassische Musik zu spielen. Dabei ist die Klassik unsere Wurzel, der Grundstein zu allem.

citymag: Also werdet ihr auch in Zukunft zwischen Rock und Klassik pendeln?

Paavo: Auf jeden Fall. Als wir die Platte aufgenommen haben, war ich tagsüber mit Dave Lombardo im Studio, dem Drummer von Slayer, der bei uns auf vier Stücken mitspielt. Aber mittwochs, freitags und sonntags musste ich um 18 Uhr gehen, weil ich noch einen Termin hatte.

citymag: Was denn?

Paavo: An der Oper in Helsinki im Orchester spielen. Den Nussknacker.

Interview: Steffen Rüth

Nichts verpassen! Einfach unseren Newsletter abonnieren! Anmelden