Zum Inhalt springen

Coronavirus: HAU streamt aus dem leeren Haus

HAU Hebbel am Ufer
Foto: Annemie Vanackere

Das HAU reagiert auf die Verordnung der Berliner Gesundheitsverwaltung und spielt vor leeren Rängen. Die Veranstaltungen können jedoch im Internet verfolgt werden.

Seit gestern sind in Berlin alle Veranstaltungen mit mehr als 500 Gästen verboten. Schon heute reagierte die Bühne HAU Hebbel am Ufer auf die Anordnung und verkündete, nicht still bleiben zu wollen. Auf der großen Bühne und vor leeren Rängen findet die Veranstaltung „El estado opresor es un macho violador. Von Chile über Indien bis Deutschland – Geschichten von Frauen und Gewalt“ statt, die digital auf dem YouTube-Kanal des Hebbel am Ufer verfolgt werden kann. Mit dabei sind die chilenischen Künstlerinnen von Las Tesis, die mit der Performance „Ein Vergewaltiger auf deinem Weg“ weltweit bekannt wurden. Sie sprechen heute Abend mit der indischen Ärztin und Frauenrechtsaktivistin Prasanna Gettu sowie mit der Rechtsanwältin Christina Clemm, die Opfer von sexualisierter Gewalt vertritt. Christina Clemm stellt ihr neues Buch „AktenEinsicht. Geschichten von Frauen und Gewalt“ vor.

Das Berliner HAU wird auch in den kommenden Wochen immer wieder ausgewählte Veranstaltungen als Stream anbieten. Für das Publikum bleibt es bis in den April hinein geschlossen.