Zum Inhalt springen

Die 10 besten Veranstaltungen in NRW im Dezember

Die 10 Veranstaltungen in NRW, auf die wir uns im Dezember am meisten freuen: Das Beste aus Musik, Theater, Comedy, Kunst und Tanz.

Unsere liebsten Veranstaltungen in NRW: Konzerte

The National Fans und Kritiker wissen es schon lange, die breite Öffentlichkeit spätestens seit 2017: The National sind eine der spannendsten Bands, die der Rock des 21. Jahrhunderts hergibt. Das Quintett ist für seine kryptischen Texte ebenso bekannt wie für die komplexe Musik voller versteckter Schätze, die sich erst nach mehrmaligem Hören im Ohr festsetzen. Obwohl es The National seit 1999 gibt, ist der absolute Durchbruch erst mit der Platte „High Violet“ (2010) gelungen, die die Band endgültig zum Kultstatus erhoben hat. Dabei hat auch geholfen, dass sich Barack Obama als Superfan geoutet hat. Jetzt sind The National mit „I am easy to find“ zurückgekehrt – bald auch auf die deutschen Bühnen. RuhrCongress Bochum | 1. 12., 20 Uhr, Palladium Köln | 2. 12., 20 Uhr

Amilli Die verrotzte Coolness Bochums hat es schon Grönemeyer so angetan, das er seine Heimatstadt in einem Song verewigte. Mit Amilli ist jetzt ein weiteres Argument aufgetaucht, sich die Ruhrpottstadt vielleicht doch mal anzugucken. Denn ihr lässiger Pop, gemischt mit Soul und R’n’B, katapultiert die Bochumer Sängerin gerade in ungeahnte Höhen. Umso cooler wirkt Amilli dabei, weil ihr der Erfolg eher zuzufliegen scheint. Ihren ersten Song hat sie als Schülerin auf Soundcloud veröffentlicht, weil eine Freundin ihre Stimme mochte. Und als sie letztes Jahr die 1Live Krone gewonnen hat, wusste Amilli nicht einmal, dass sie nominiert war. Natürlich gönnt man ihr den Sieg trotzdem – und Bochum gleich mit. Yuca Köln | 1. 12., 20 Uhr, Rotunde Bochum | 19. 12., 20 Uhr

Unsere liebsten Veranstaltungen in NRW: Tanz und Theater

Parzival (to go) ist eine der Veranstaltungen in NRW, auf die wir uns besonders freuen
Parzival (to go) Foto: Thomas Rabsch

Parzival (to go) Wolfram von Eschenbachs Versroman „Parzival“ ist fester Bestandteil der mittelhochdeutschen Literatur, und sein Einfluss ist durch zahlreiche von ihm inspirierte Dichtungen weit über das 13. Jahrhundert hinaus spürbar. Auch Tankred Dorst lässt sich von Eschenbach inspirieren, indem er „Parzival“ nach „Faust“ und „Nathan“ zum dritten Stück in seinem eigenen „to go“-Format macht. Dabei bringt Dorst in Kooperation mit Ursula Ehler und dem Düsseldorfer Schauspielhaus das Epos um den Ritter der Tafelrunde an die diversesten Aufführungsorte: Seine Premiere feiert „Parzival (to go)“ in der Melanchthonkirche in Grafenberg, danach ist es auf Einladung potenziell an jedem Ort in und um Düsseldorf zu sehen. Schauspielhaus Düsseldorf ab 7. 12.

W.H.A.M. – Weißer Heterosexueller Alter Mann
W.H.A.M. – Ankündigungsmotiv Foto: Hannah Lorenz

W.H.A.M. – Weißer Heterosexueller Alter Mann Nicht erst seit Sophie Passmann ist der alte weiße (heterosexuelle) Mann ein medial wirksamer Sammelbegriff: ein nötiges Kriterium, das flüchtige oder schwer wahrnehmbare Machtstrukturen greifbar und verständlich bündelt. Doch ebenso kontrovers ist der Begriff; nicht nur bei jenen, die er beschreibt. Ist ein W.H.A.M. ein Stereotyp? Eine politische Kategorie? Eine kulturelle Annäherung? Und wieso ist auch im Diskurs um W.H.A.M.s deren eigene Stimme so präsent? Zehn nichtweiße, nichtheterosexuelle, nichtalte und/oder nichtmännliche Autor*innen nähern sich dem Mythos des W.H.A.M., und stellen dabei Fragen nach Machtverhältnis und Machtgefälle. Sie haben die Aufgabe erhalten, sich zu ihm zu verhalten, ihn zu definieren, anzugreifen oder gar zu verteidigen. Gemeinsam gestalten ihre Texte einen vielseitigen Theaterabend über die Zusammenhänge von Identität, Macht, medialer Sichtbarkeit und Selbstbestimmung – und hinterfragen dabei kritisch die oft nur scheinbare Auflösung von Machtstrukturen auf der Bühne. Studiobühne Köln ab 13. 12.

Unsere liebsten Veranstaltungen in NRW: Kabarett

Christine Prayon auf Abschiedstournee – EIne unserer Liebsten Veranstaltungen in NRW
Christine Prayon Foto: Elen Azaucke

Christine Prayon Mit der Behauptung, eine Frau ab Mitte 40 stelle eine ästhetische Provokation dar, nennt Christine Prayon ihr neues Programm „Abschiedstour“. Was wir ihr natürlich nicht glauben. Die Frau, die Nabelschau-Poetry-Slam so gut persifliert, wie sie Mario-Barth-Texte als zeitgenössische Gedichte vorträgt – in Badeanzug und mit Schwimmbrille auf: Diese Kabarettistin ist mit das Beste, was die deutschsprachige Kleinkunst derzeit zu bieten hat. Ebenenwechsel, Rollenwechsel, Twists: bei Christine Prayon muss man aufpassen, den Anschluss nicht zu verlieren. Im vorherigen Programm zum Beispiel verlas sie die fiktive FAZ-Rezension zu einem Pornofilm des Regisseurs Milos Wanz, in dessen weiblicher Hauptrolle eine Busen-Trixi agierte, gespielt, von Scarlet Schlötzman, dem Bühnen-Alter-Ego Prayons. Kabarett ist tot? Nicht, so lange es Vertreter der Zunft gibt, die solch absurde Geschichten in einen Abend zu packen wissen und die Fähigkeit besitzen, aus Bruchstücken dieser Art eine erzählerische Einheit zu bilden. Bürgerhaus Stollwerck Köln 4. 12., 20 Uhr

Enissa Amani: Krassismus
Enissa Amani Foto: Enissa Amani

Enissa Amani: Krassismus Sie hält ihre Shows auf Englisch, auf Farsi und auf Deutsch: Enissa Amani ist eine der intelligentesten Comedians hierzulande, dennoch macht sie nur zu gern einen auf Tussi, spricht über Klamotten, Schminke, Problemzonen. Aber wenn die Tochter eines persischen Ehepaares, das vor langer Zeit vor dem Shah-Regime nach Deutschland floh, politisch wird, wird sie ganz schnell auch ernst. Amani macht dennoch keine Lehrstunde aus ihren Shows, zu entspannt packt sie politisch brisante Themen in einen lässigen Small-Talk mit ihrem Publikum. Amani ist nix für Menschen, die politisches Kabarett wollen. Im Rahmen der Comedy aber gehört sie zum Besten, was die Szene zu bieten hat. Capitol Theater Düsseldorf 10. 12., 20 Uhr

Unsere liebsten Veranstaltungen in NRW: Klassik

nrw-borodin_quartet_-_photo_-__keith_saunders-300x200.jpg“ alt=“Das Borodin Quartet in der Philharmonie Köln – Eine unserer Lieblingsveranstaltungen in NRW“ width=“300″ height=“200″ /> Borodin Quartet Foto: Keith Saunders

Borodin Quartet Wie kein anderes Ensemble ist das Borodin Quartet fest mit einem Namen verbunden: Schostakowitsch. Die Gründungsmitglieder des russischen Quartetts standen mit dem Komponisten in engem Austausch und studierten viele von Schostakowitschs Streichquartetten bei dem Komponisten selbst für deren Erstaufführungen ein. Schnell entstand zwischen Schostakowitsch und dem Borodin Quartet eine lebenslange Freundschaft. Diese besondere Verbindung zur Musik des russischen Altmeisters ist bis in die heutige Inkarnation des Borodin Quartets weitergereicht worden. Die jüngste Besetzung des Quartetts spielt in der Kölner Philharmonie Schostakowitschs Quartette Nr. 3 und 6 in F und G-Dur, ergänzt um Beethovens Quartett in F-Dur. Philharmonie Köln 2. 12., 20 Uhr

Daniel Hope Er ist mit „Hope@9pm“ am Berliner Konzerthaus nicht nur der Moderator des wichtigsten Talkshow-Formats der deutschen Klassiklandschaft, seit zwei Jahren ist Daniel Hope auch Konzertmeister des New Century Chamber Orchestra, das ohne Dirigenten arbeitet, dafür umso inspirierter von den amerikanischen Komponisten, denen sie sich widmen. Ihr Konzert in der Philharmonie Essen spannt den Bogen von George Gershwin bis hin zu Philip Glass. Philharmonie Essen 8. 12., 17 Uhr

Das Kaiser Quartett
Das Kaiser Quartett Foto: Tim Fulda

Kaiser Quartett Wenn das Kaiser Quartett in diesem Jahr sein (gleichnamiges) Debütalbum herausbringt, sollte man die vier Musiker deshalb nicht mit Newcomern verwechseln. Denn immerhin hat sich das Hamburger Quartett schon 2004 gegründet und über die Jahre mit vielen verschiedenen Künstlerinnen und Künstlern kollaboriert. Darunter finden sich Acts wie Gregory Porter, Jarvis Cocker oder Boy – aber am aussagekräftigsten ist wohl die Arbeit mit Chilly Gonzalez. Denn genau wie der kanadische Pianist schert sich das Kaiser Quartett nicht um künstliche Genrebarrieren, sondern verpasst munter modernen Songs das Klassiktreatment. Doch auch Eigenkompositionen spielen die vier – unter anderem auf ihrem brandneuen Album. Hot Jazz Club Münster 8. 12., 20 Uhr

Unsere liebsten Veranstaltungen in NRW: Kunst

Made in Düsseldorf #2 Natascha Schmitten/Wolfgang Tillmans Wer jeden Tag aufs Gleiche trifft, kann den Blick für das Besondere leicht verlieren. Doch gerade in den scheinbar banalen Alltäglichkeiten kann man oft viel Schönheit entdecken – man muss nur genau hinsehen. Der Künstler Wolfgang Tillmans ist so einer, der aufmerksam auf sein Umfeld achtet. Bekannt wurde er unter anderem durch seine Porträts, die Menschen in zufällig wirkenden oder absurden Situationen zeigen, wie der Punk, der auf einen Stuhl pinkelt. Das Entblößende seiner Motive ist Teil von Tillmans‘ Wahrnehmung von Wirklichkeit. Wie transparent er sein eigenes Leben dokumentiert, zeigte er 2015 mit einer Fotoausstellung, die seine AIDS-Erkrankung reflektiert. Einen Teil seines Lebensumfelds kann man in seinem zwölfteiligen Werk „Düsseldorf Raum 2001–2007“ betrachten. Die Aufnahmen gehören zur Ausstellungsreihe „Made in Düsseldorf“ des NRW-Forums. Mit von der Partie ist dieses Mal die Künstlerin Natascha Schmitten, Meisterschülerin der Kunstakademie Düsseldorf. Transparenz und Durchlässigkeit sind ebenso Themen ihrer Werke wie bei Tillmans. Ihren motivischen Ausgangspunkt findet sie in der Wirklichkeit. Das, was sie umgibt, abstrahiert sie auf dem Papier. Ist der erste Impuls das Nicht-Erkennen, so findet, wer näher rückt, eine ganze Welt darin. NRW-Forum Düsseldorf 22. 11.–6. 1. 2020

Made in Düsseldorf#2: Wolfgang Tillman
Wolfgang Tillmans: „New Family”, 2001 Foto: Courtesy of Galerie Buchholz, Berlin/Köln