FILM

Die Film-Highlights am Wochenende

Die besten Filme am Wochenende: Die fabelhafte Welt der Amélie
Die fabelhafte Welt der Amélie. DVD und Blu-ray sind bei Eurovideo erschienenFoto: 017 EuroVideo Medien GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ein sehr vergesslicher Killer, schwerelose Hollywoodstars und eine filmische Kultfigur aus Paris: Hier sind die besten Filme im TV am Wochenende. 

Memento, Freitag, 00:15 Uhr auf Tele 5

Ein Klassefilm, schon vergessen? Kann ja mal passieren. Wie Leonard (Guy Pearce), dessen Erinnerungsvermögen nur einige Sekunden reicht. Danach hat er alles und jeden vergessen. Was natürlich schlecht ist, weil er den Mörder seiner Frau finden will und sich viel merken muss. Kann er Teddy (Joe Pantoliano) trauen? Oder Natalie (Carrie Anne-Moss), die er in einer Bar trifft? Also notiert er sich alles, am Eindringlichsten mit Tattoos auf den eigenen Körper – leider kann er sich aber meist an den Sinn des Eingeritzten nicht mehr erinnern … Christopher Nolans zweiter Film nach einer Kurzgeschichte seines Bruders Jonathan ist ein großartiges Gedankenpuzzle und ein toller Thriller. Oder ist er das? Ich kann mich grad nicht erinnern …

Gravity, Samstag, 20:15 Uhr auf ProSieben

Es soll ja so Einige geben, die würden für ein ein paar Stunden zusammen mit George Clooney in einem Raumschiff im Weltraum so Einiges geben. Sandra Bullock gehört wohl nicht dazu – denn genau diese vermeintlich romantische Situation passiert ihr, und sie ist alles andere als romantisch. Bullock und Clooney spielen in diesem visuell atemberaubenden Überlebensdrama im All zwei Astronauten, die nach der Zerstörung ihres Shuttles verzweifelt versuchen, zur ISS zu gelangen, um sich von dort zurück auf die Erde zu retten. Doch wie soll das gelingen, wenn der Sauerstoff im Raumanzug langsam ausgeht? … Gleich sieben Oscars erhielt Alfonso Cuaróns („Children of Men“) Gravity, der auch auf der kleinen Leinwand daheim noch genügend Wirkung entfaltet, damit man an seinen Platz auf dem Sofa oder im Bett gefesselt ist.

Die fabelhafte Welt der Amélie, Sonntag, 20:15 Uhr auf Arte

Tue Gutes und rede nicht darüber: Amélie Poulain (Audrey Tautou) hat ihren Lebenssinn darin gefunden, andere Menschen anonym glücklich zu machen. Sie schickt Gartenzwerge auf Weltreise, um ihren Vater zum Reisen zu bewegen, sie verkuppelt Singles, verschickt gefälschte, aber ungemeine glücklich machende Liebesbriefe. Dann erkennt sie in Nico einen Seelenverwandten – ist aber zu unsicher, ihn wirklich zu treffen. Kann Amélie auch ihr eigenes Glück finden?  … Natürlich kann sie, denn diesen schräg-schönen Kinohit von Jean-Pierre Jeunet  – fast zwanzig Jahre ist das schon her – hat jeder von uns doch schon viermal gesehen. Ein fünftes Mal schadet da ganz sicher nicht. Wer möchte schließlich nicht glücklich sein?