Drei Kinderbuchklassiker, die in keinem Kinderbuchregal fehlen dürfen

Vorlesen Buch Mädchen
pixabay
Kindern vorzulesen ist seit vielen Jahrhunderten üblich. Es beschert sowohl den Erwachsenen als auch den Kindern unvergessliche Momente voller Geborgenheit. Doch nicht nur, dass Vorlesen in dem Moment, in dem man es tut, unglaublich viel Spaß macht. Es prägt die Kinder ein Leben lang und legt Grundsteine für viele Kompetenzen, die die Kinder in ihrem weiteren Lebensverlauf erlernen werden.
So kann man so von klein auf dem Kind dabei helfen ein Gefühl dafür zu entwickeln, was echt und was Fiktion ist. Später wird sich dies wieder auszahlen. So sind Kinder, denen in ihrer Kindheit viel vorgelesen wurde, später besser in dazu in der Lage, abstrakt zu denken. Dafür wird oftmals schon im Kinderbett der Grundstein gelegt, denn auch hier beschäftigen sich Kinder dann mit Sachen, die sie nicht anfassen und auch nicht in die Hand nehmen können. Allein die Stimme des Vorlesenden entführt sie in eine andere Welt und begeistert sie.

In diesem Artikel stellen wir dir die drei Klassiker vor, die die Kinderbuchliteratur seit Jahrzehnten prägen und daher in keinem Kinderzimmer fehlen dürfen.

Sven Nordquist: Pettersson und Findus

Die Bücherreihe mit diesen zwei umwerfend sympathischen Hauptfiguren ist ein unangefochtener Klassiker, bemerkt Nadine Scheiner von moms.de. Und in der Tat: Kaum ein anders Buch verfügt über so detailreich geschilderte Charaktere. Sie wirken so echt und menschlich, dass man sich ohne weiteres mit ihnen identifizieren kann.

Auf der einen Seite haben wir den alten, oftmals etwas schrulligen wirkenden Mann Pettersson. Doch trotz all seiner Eigenarten lernt man ihn als zuverlässigen und liebevollen Menschen kennen, der über eine beeindruckende Kreativität verfügt.

Die andere Hauptperson ist der Kater Findus. Er kann sprechen und ist immer wieder zu streichen und anderen Spielchen aufgelegt. Vielleicht liegt in Findus der große Erfolg dieser Bücher, denn Kinder können finden ihn meist sympathisch. Er verkörpert alles junge und draufgängerische, während Pettersson eine überspitze Karikatur alter und knorriger Menschen darstellt. Zusammen sind sie ein herzerweichendes Team, dessen Erlebnisse nicht nur junge Leser begeistern. Geeignet sind die Bücher für Lesefreunde ab circa 4 Jahren.

Janosch: Oh wie schön ist Panama

Die Geschichte von den zwei Freunden kleiner Bär und kleiner Tiger begeistert seit Jahrzehnten große und kleine Leser. Auch verfügt das Buch über eine tolle Geschichte, deren Gehalt auch für Kinder gut nachvollziehbar ist. Der kleine Bär fischt eines Tages eine Kiste mit der Aufschrift „Panama“ aus dem Fluss hinter dem Haus der beiden. Als er zum ersten Mal den Geruch der Bananen wahrnimmt, beschließt er, dass Panama das Land seiner Träume sei und die beiden beginnen, dorthin zu wandern. Allerdings kennen sie den Weg nicht und laufen im Kreis. Irgendwann kommen sie wieder an ihrem Haus an, erkennen es aber nicht wieder. Da sie aber eine weitere Aufschrift „Panama“ entdecken, halten sie es für Panama und sind glücklich. Geeignet ist das Buch für Büchernarren ab 5 Jahren.

Astrid Lindgren: Na klar, Lotta kann Fahrrad fahren

Die sympathische Hauptfigur dieses Klassikers ist die vorlaute und freche Lotta. Sie wünscht sich ein Fahrrad, bekommt allerdings keins. So beschließt sie, sich eins zu „mopsen“. Ihre Spritztour endet allerdings schmerzhaft in einer Hecke und sie verliert sogar noch ihr Armband! Doch Gott sei Dank löst sich alles auf. Geeignet für Bücherwürmer ab 4 Jahren.

Natürlich lässt sich der Blick darüber hinaus auf die spannenden Verfilmungen lenken, die wir ebenfalls anführen möchten.

Autor: Max Sebastian Schulz

Nichts verpassen! Einfach unseren Newsletter abonnieren! Anmelden