Zum Inhalt springen

Eckart Witzigmann: Palazzo

„Palazzo Dell‚ Arte & Gusto“ nennt Eckart Witzigmann seine neueste Kreation. Der Starkoch setzt mitten auf Hannovers Friederikenplatz neue Akzente mit seinem „Palazzo“, dem Palast der Kunst und des Geschmacks. Die Premiere war ein voller Erfolg. Erlaubt sei die Frage, was beim Publikum besser ankam – das Comedy-Programm oder die Köstlichkeiten aus der Küche (9 Köche!). Eigentlich wollte der Koch-Zampano aus Österreich schon seit Juni auf der Weltausstellung in Hannover Teller und Artisten wirbeln lassen. Aber das Geschäft mit der Expo platzte. Witzigmann war’s Wurst. Flugs deckte er seine Tafel auf dem Friederikenplatz. 330 Gästen bietet das edle Rundzelt Raum. Unter der acht Meter hohen Kuppel geben internationale Comedy- und Artistikkünstler unter der charmanten Moderation von Philip Simon ihr Bestes, während rund herum dinniert wird. Die Atmosphäre ist gediegen: rote Wände, silberne Kerzenleuchter und reichlich Spiegel. Zwischen den spannenden bis aberwitzigen Einlagen der Künstler wird das 4-Gänge-Menü gereicht. Zum Auftakt gibt’s Garnelen mit Königskrabbengelee. Darauf folgt, unterbrochen vom faszinierenden Auftritt des Copperfield-Konkurrenten Evgeniy Voronin, Heilbuttfilet mit Thymiantomaten. Köstlich! Auch der zweite Gang, ein superzartes Freilandperlhuhn mit Steinpilzfüllung, kam heiß auf den Tisch. Witzigmann macht der Gault-Millau-Auszeichnung zum „Koch des Jahrhunderts“ alle Ehre. Nach dreieinhalb Stunden Showprogramm und Gaumenschmaus kam das Dessert. Weißer Pfirsich mit Eis und Champagnercreme in ansprechender Dekoration. Der doppelte Kulturgenuss hat seinen (wohlverdienten) Preis: 198 Mark kostet ein Schlemmer-Abend im Spiegel-Palazzo. Getränke gehen extra. Günstigster Wein auf der Karte: 39 Mark pro Flasche. Extra-Tipp: Man gebe seinem Chef einen Hinweis, dass der Palazzo der ideale Ort für eine Weihnachtsfeier sei … Und vermeide tunlichst die Außenlogen. Von dort sieht man so gut wie nix! (sam)