Zum Inhalt springen

Festival Gear für Foto-Fans

Erinnerungen vom Festivalbesuch festhalten und mitnehmen – mit welcher Kamera bin ich für den nächsten Festivalbesuch richtig ausgestattet?

Fotos auf Festival
Pixabay.com

Um die Erinnerungen an ein tolles Festival zu konservieren, gibt es sicherlich eine Reihe von Möglichkeiten. Eine der Besten ist seit Jahren allerdings das Foto. Ob als Wandbild, im Fotoalbum oder auch als Inhalt eines Fotobuchs sorgt es immer wieder dafür, dass die Bilder des letzten Festivals vor dem inneren Auge erscheinen. Neben dem richtigen Outfit für das Festival wird also auch eine gute Kamera benötigt. Die wenigsten Festival-Besucher möchten jedoch die gute Spiegelreflexkamera von zu Hause mit zu den Konzerten nehmen und so sind Alternativen gefragt. Diese gibt es mittlerweile in großer Auswahl.

Sofortbildkamera bietet kompakte Größe und einfaches Handling

Eine gute Spiegelreflexkamera kostet schnell mehrere hundert Euro. Schon deutlich günstiger ist hier die Sofortbildkamera, die es von verschiedenen Herstellern gibt. Die Sofortbildkameras sind klein und handlich, wodurch sie gut in den Festival-Rucksack passen. Vorteil ist, dass die schönsten Bilder direkt ausgedruckt werden können. Es muss also keine Entwicklung bezahlt werden. Das Papier, auf dem die Bilder gedruckt werden, ist allerdings nicht ganz günstig, wobei es hier zwischen den Herstellern Unterschiede gibt.

Die Sofortbildkameras haben trotz vieler Digitalkameras, die es heute gibt, gerade bei jüngeren Festival-Besuchern nicht ihren Reiz verloren. Sie sind robust gebaut und machen daher einiges mit. Allerdings liegen die Kosten für die Sofortbildkameras je nach Hersteller und Modell zwischen 60 und über 100 Euro.

Einwegkamera überzeugt als gute Lösung

Deutlich günstiger ist eine Einwegkamera. Hier hält der Handel sehr unterschiedliche Modelle bereit, die einzeln oder auch im Set erworben werden können. Die Anzahl der Fotos, die sich mit den Kameras machen lassen, ist sehr unterschiedlich. Werden die Einwegkameras im Set gekauft, sind sie bereits deutlich günstiger zu haben. So stehen hier Einzelpreise zwischen 5 und 10 Euro den damit eher teuren Sofortbildkameras gegenüber.

Die Einwegkameras sind aber nicht nur aufgrund des günstigen Preises eine sehr gute Wahl für die verschiedenen Festivals. Auch die kompakte Größe kommt den Geräten als Kaufargument zugute. Die Hersteller verzichten hier auf eine üppige technische Ausstattung. Es gibt beispielsweise kein Display, bei dem die Qualität der Bilder vorab kontrolliert werden kann. Nach der Entwicklung ist es also durchaus möglich, dass viele Bilder beispielsweise unscharf oder nicht richtig belichtet sind.

Grundlegend können aber auch bei den Einwegkameras verschiedene Ausstattungsmodelle ausgewählt werden. So gibt es spezielle Lösungen für Unterwasser- und Outdoor-Aufnahmen. Die Outdoor-Modelle sind um einiges robuster gebaut als die Klassik-Ausführungen, sind dafür aber natürlich auch deutlich teurer.

Fotorucksäcke bieten guten Schutz

Damit die Fototechnik bei einem Festival nicht zerstört wird, sollten Kamera, Ladegerät und anderes Equipment während des Besuchs in einem kleinen Rucksack oder einer Tasche verstaut werden. Wichtig ist gerade bei einem Festival darauf zu achten, dass die Tasche nicht zu groß ist. Die Materialien und Nähte sollten hier besonders stabil ausfallen. Weiterhin ist es vorteilhaft, wenn die Stoffe wasserdicht sind. Bei der Auswahl der Tasche gilt es vor allem auf die richtige Größe zu achten, sodass die Kamera gut hineinpasst, aber nicht darin hin und her rutscht. Weiterhin ist es praktisch, wenn die Taschen einen Tragegriff oder Gurt haben, sodass sie auch ohne weiteren Rucksack getragen werden können. Die meisten Fototaschen und Rucksäcke sind innen weich gepolstert.

Autorin: Marta Fischer

Nichts verpassen! Einfach unseren Newsletter abonnieren! Anmelden