URBANE KULTUR

Eine App macht Düsseldorf zur Bühne

FEELING MYSELF IN PUBLIC SPACES FFT Düsseldorf
Foto: Katja Illner

Ein „Theater ohne Haus“? Geht das? Klar! Das Forum Freies Theater Düsseldorf, kurz FFT, hat diesen Slogan sogar zu seiner aktuellen Mission erklärt. Denn das Theater ist gerade dabei, an einen völlig neuen Standort umzuziehen, nämlich ins KAP1. Doch während die Umzugsarbeiten laufen, ist das FFT deshalb nicht weg von Fenster. Vielmehr macht es auf verschiedene Arten die Straßen der Stadt zu seiner Bühne. Am Mittwoch, den 3. Juni, startet die Aktion „FEELING MYSELF IN PUBLIC SPACE“. Mithilfe der kostenlosen App „[k] to go“ können Gäste in ganz Düsseldorf digitale Performances erleben, die sich mithilfe von Augmented Reality ins Stadtbild einfügen. Die Aktion dauert bis zum 13. Juni.

Zwölf Stationen haben das FFT Düsseldorf und das tanzhaus nrw gemeinsam eingerichtet. Dort finden Interessierte QR-Codes auf dem Boden, die sie scannen können – schon ersteht vor ihren Augen eine virtuelle Performance auf dem Smartphone. Zum Programm gehört etwa eine Performance des Kollektivs nutrospektif am tanzhaus nrw. Die Tänzerinnen Bahar Gökten und Yeliz Pazar haben „nutropower“ eigens für die App entwickelt. „Als Hintergrund für das Video haben wir einen einfarbigen Tanzboden gewählt“, so Philipp Schaus, Dramaturg am tanzhaus nrw. „So konnten die Künstlerinnen in der Filmbearbeitung, wie vor einem Greenscreen, ausgeschnitten und in der App vor den jeweiligen Stadtraum gesetzt werden.“ Außerdem gibt es zwei Videos der slowenischen Performancegruppe Via Negativa. Laut FFT-Dramaturg Christoph Rech geht es darin darum, wie „Anita Wach, Bojan Jablanovec und ihre begnadeten Performer*innen mit verzweifelter Komik demonstrieren, wie sich unsere Körper nach Kontakt sehnen und wir dabei zwischen Zärtlichkeit und Abhängigkeit pendeln.“

„FEELING MYSELF IN PUBLIC SPACE“ ist Teil von „CLAIMING COMMON SPACES III: WELCOME TO THE PLEASUREZONE“, einer bundesweiten Festivalreihe des Bündnisses Internationaler Produktionshäuser. Daran sind neben dem FFT sechs Häuser beteiligt, die im jährlichen Wechsel die Organisation übernehmen. In diesem Jahr wird die Leitung des Festivals unter dem Motto „Welcome to the Pleasurezone“ vom Hamburger Produktionshaus Kampnagel übernommen.

Weitere Informationen und den Downloadlink zur kostenlosen App gibt es auf der Webseite des FFT Düsseldorf.

Nichts verpassen! Einfach unseren Kultur-Newsletter abonnieren! Anmelden