KULTUR

FFT Düsseldorf: Ganz schön viel los in der „K.I.T.C.H.E.N.“!

FFT Düsseldorf: K.I.T.C.H.E.N.
Foto: Bozica Babic

Am FFT Düsseldorf spielt sich alles in dem Raum einer Wohnung ab, wo es auf Partys am vollsten und auch sonst am lebhaftesten ist: in der Küche. Die Küche ist vielseitig. Sie ist ein geschützter Treffpunkt der Familie und das Zentrum einer Wohnung. Ein Ort der Selbstverwirklichung und Ausdruck des persönlichen Lebensstils, aber auch Spiegel des gesellschaftlichen Lebens und sozialer Zuschreibungen. Und: Die Küche ist immer wieder Ausgangspunkt künstlerischer Betrachtungen. In der WG-Küche von Robert, Kati und Marius setzt die Düsseldorfer Regisseurin und Bildhauerin Marlin de Haan an. Für „K.I.T.C.H.E.N.“ verknüpft sie die Dokumentation des Zusammenlebens der drei Tänzer:innen mit dem Jetzt. Robert, Kati und Marius sind inzwischen weitergezogen.

In Zusammenarbeit mit der Autorin Helen Brecht, dem Sounddesigner Marcus Zilz und den drei Performer:innen Hendrik Hebben, Marlene Helling und Josephine Kalies entwirft Marlin de Haan auf der Bühne II des FFT eine begehbare Rauminstallation. Hier werden Abschied und Aufbruch, Öffentlichkeit und Privatheit, Bühnen- und Küchenraum und das Beisammensein ausgelotet – und zwar vom 22. bis 26. April.

„K.I.T.C.H.E.N.“ ist als begehbare Rauminstallation von 19 bis 22 Uhr für eine limitierte Anzahl an Zuschauer:innen geöffnet. Man kann dazu kommen, früher gehen oder auch noch bleiben. Es können Wartezeiten entstehen.

Tickets gibt es hier.

Aktuelle Corona-Infos: 

Ab sofort entfällt im FFT Düsseldorf die 3G-Regel. Für die gesamte Dauer des Besuchs gilt aber weiterhin die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske. An festen Sitz- oder Stehplätzen an und um die Theaterbar kann die Maske aber abgenommen werden.

Nichts verpassen! Einfach unseren Kultur-Newsletter abonnieren! Anmelden