URBANE KULTUR

FFT startet mit Krimi-Performance und Experimenten gegen Fernweh in den März

FFT Düsseldorf Twin Speaks
(c) vorschlag:hammer

Sie ist und bleibt absoluter Kult – David Lynchs Fernsehserie „Twin Peaks“. Das Theaterkollektiv vorschlag:hammer hat sich von dem Mystery-Klassiker inspirieren lassen und die Krimi-Performance „TWIN SPEAKS – Telegram Edition“ entwickelt. Als eines der ersten Theaterkollektive in Deutschland erschufen vorschlag:hammer damit zu Beginn des ersten Lockdowns im Frühjahr 2020 ein digitales Theaterformat, welches sich in einer Messenger-App abspielt und Nutzer*innen zur Interaktion anregt.

Das FFT Düsseldorf zeigt die Online-Performance am 5. und 6. März jeweils um 20 Uhr.

vorschlag:hammer – TWIN SPEAKS – Telegram Edition

Das Kollektiv inszenierte mit den Bewohner*innen der Schweizer Kleinstadt Birsfelden einen Krimi rund um einen fiktiven Mordfall. Um herauszufinden, was es mit der Leiche am Rhein-Ufer auf sich hat, leitet ein Ermittler-Duo die Untersuchung ein. Die Performance greift zum einen das Krimi-Genre mit seinen Spannungsmomenten, Rätseln und Cliffhangern auf und zum anderen agiert die Inszenierung gemeinsam mit dem Publikum. Dieses erhält durch die Nutzung der Messenger-App Einblicke in ein Jugendzentrum, Fitnessstudio oder Senior*innenwohnheim und trifft in Videos auf verschiedene Menschen, die alle Teil der Geschichte werden. In Chats und Sprachnachrichten wird am jeweiligen Abend der Aufführung das Live-Geschehen für die Teilnehmer*innen performt.

Wer die Krimi-Performance „TWIN SPEAKS – Telegram Edition“ live miterleben möchte, muss sich den Telegram-Messenger herunterladen und kann über die Website des FFT kostenlos der Chat-Gruppe für den entsprechenden Abend beitreten. In drei Episoden mit Pausen beträgt die Dauer etwa zwei Stunden. Das Kollektiv von vorschlag:hammer wird sich über Spenden an das Aktionsbündnis Darstellende Künste und des BFK für Künstler*innen, die aufgrund der Corona-Krise in Not geraten sind, freuen.

Verena Billinger & Sebastian Schulz – Tanzabend/N.N.

Das Choreografen-Duo Verena Billinger & Sebastian Schulz setzt mit seinem Ensemble genau da an, wo wir gerade stehen – im Dazwischen, im Unplanbaren und noch nicht endgültig Festgelegten. Darauf verweist auch der Titel der Video-Performance „Tanzabend/N.N.“ Einen Plan, dem Unschlüssigen der aktuellen Situation entgegenzuwirken, haben Billinger & Schulz jedoch schon – und zwar einen choreografischen. Und in diesem bewegen sich die beiden Performer*innen in Zwischenräumen. So findet die Arbeit zwischen dem Innen- und Außenraum statt, zwischen Zukünftigem und Vergangenem oder dem, was nicht mehr möglich ist.

Der „Tanzabend/N.N.“ wird online übertragen. Uraufführung ist am Freitag, den 26. März. Infos zu weiteren Terminen und Eintrittspreisen werden in Kürze auf www.fft-duesseldorf.de bekanntgegeben.

subbotnik – Alles was euch fehlt

Die Reisesehnsucht dürfte inzwischen viele Menschen gepackt haben. Auch das Musiktheater- und Performance-Kollektiv subbotnik sehnt sich nach Aufbruch und Ferne. Doch wer nicht einfach packen und losziehen kann, der wird kreativ. Und was läge da näher, als Räume kurzerhand zu Sehnsuchtsorten umzufunktionieren? subbotnik schnappen sich leerstehende Ladenlokale, verwandeln diese in fiktive Reisebüros und erschaffen aus der Installation eine Performance für alles, was Reisehungrigen fehlt. Wer die geschaffenen Räume von subbotnik betritt, erlebt Live-Hörspiele, kann Flughafen-Tumult-Situationen nachspüren und sich mit selbstgebauten Schubs-Maschinen ins gemeinsame Koffer-Auspacken stürzen.

Die Performance findet von Mittwoch, 24. bis Samstag, 27. März statt. Besucher*innen können sich an diesen Tagen für individuelle Teilnahmeslots um jeweils 10, 11, 13, 15.30, 17 und 18.30 Uhr anmelden.

Der Eintritt ist frei, der Ort wird noch bekannt gegeben. Alle weiteren Infos sowie Anmeldungen zur Teilnahme gibt es auf der Webseite vom FFT Düsseldorf und per Mail unter tickets@fft-duesseldorf.de

Nichts verpassen! Einfach unseren Kultur-Newsletter abonnieren! Anmelden