FILM

Gewinnspiel: Sondervorstellung „Effigie“ in den Zeise Kinos in Hamburg

Effigie
Suzan Anbeh, Christoph Gottschalch und Elisa Thiemann (v. l.) in einer Szene aus „Effigie – Das Gift und die Stadt“.Foto: Entertainment Kombinat

Zwei Frauen stehen im Mittelpunkt dieses Historienkrimis: „Effigie – Das Gift und die Stadt“ beruht auf realen Ereignissen  und spielt nur 15 Jahre nach Napoleons Niederlage im großen Eroberungsfeldzug nach Russland im Jahr 1828. Zum Verständnis der Situation: In Bremen, wo die Handlung spielt, wurde die von Napoleon abgeschaffte Inquisition vor kurzem wieder eingeführt. In dieser Phase der Restauration kommt Cato Böhmer (Elisa Thiemann) in die Stadt und wird Protokollantin des Untersuchungsrichters Senator Droste. Die andere Frau ist Gesche Gottfried (Suzan Anbeh), die nach einer Anzeige des Müllermeisters Steitz gegen Unbekannt in den Verdacht gerät, Menschen vergiften zu wollen.

Cato Böhmers klare Analysen, ihr Ehrgeiz und ihre Pläne, Juristin zu werden, bestimmen den gesamten Film, der neben der erschreckenden Aufklärung etlicher Giftmorde unter der Bevölkerung auch einen Machtkampf in der Investitionspolitik beschreibt: Der Bürgermeister sowie Senator Droste wollen angesichts des Aufschwungs von Produktion, Wirtschaft und Handel die Eisenbahn fördern, während Kapitän Ehlers mit allen Mitteln der Intrige versucht, die Schifffahrt in Bremen voranzubringen.

Regisseur Udo Flohr, der von Beruf auch Wissenschaftsjournalist ist, zeigt also nicht nur zwei völlig unterschiedliche Frauenbilder, die keinen Platz nebeneinander haben; er bettet diese Geschichte auch in die gesamtgesellschaftliche Entwicklung der Zeit ein. Filmästhetisch stellt Flohr keine neuen Maßstäbe auf, Schlichtheit ist in diesem Low-Budget-Film sein Trumpf, nur als die Situation eskaliert und Menschen vergiftet werden, nimmt der Film für einen kurzen Moment Fahrt auf. Ansonsten dominieren in diesem Kammerspiel Blicke, Gesten und ruhige Wortwechsel in der Zeit kurz vor der großen Beschleunigung.

Am 21. März um 18 Uhr zeigen die Zeise Kinos in Hamburg „Effigie“ in einer Sondervorstellung. Dabei ist Regisseur Udo Flohr persönlich anwesend, neben den Darsteller:innen Suzan Anbeh, Christoph Gottschalch, Nicola Melissian und Ulrich Sachsse. Der Psychiater Sachsse war zugleich wissenschaftlicher Berater für die Produktion des Films. kulturnews verlost 3×2 Gästelistenplätze für die Vorführung.


So nimmst du am Gewinnspiel teil

Gewinne bei kulturnews 2 Gästelistenplätze zur Sondervorstellung von „Effigie – Das Gift und die Stadt“ in den Hamburger Zeise-Kinos.

Um an dem Gewinnspiel teilzunehmen, einfach bis zum 13. März den kulturnews Film Newsletter abonnieren UND eine E-Mail mit dem Betreff „Effigie“ an gewinnen@bunkverlag.de senden.

Wir drücken die Daumen!

Nichts verpassen! Einfach unseren Film-Newsletter abonnieren! Anmelden