SELEKTOR

Hubert Achleitner: flüchtig

Hubert Achleitner_flüchtig

Seit fast dreißig Jahren sind Maria und Herwig verheiratet. Doch dann kündigt Maria ihren Job, schnappt sich die gemeinsamen Ersparnisse und verschwindet in Herwigs Volvo, ohne Ankündigung, ohne Kommentar. Während Maria sich auf den Weg nach Griechenland macht, muss sich Herwig in der österreichischen Heimat mit seinem Dasein als verlassener Mann auseinandersetzen. Trotz ihrer unterschiedlichen Situationen wird Marias Flucht für beide Figuren zum Beginn einer Reise in ihr Inneres.

Hubert Achleitner, der vor allem als Volksmusiker unter dem Namen Hubert von Goisern bekannt ist, legt mit seinem Debüt einen hochkomplexen Roman über die Liebe und die Sehnsucht vor. Achleitner lässt seine Figuren grübeln. Das einst hoffnungsvolle Paar rekapituliert die Erinnerungen an die gemeinsame Zeit, die schönen Momente und die Vergänglichkeit des Glücks.

Als Bindeglied zwischen dem Autor und dem Musiker bedient sich Achleitner immer wieder an metaphorischen Vergleichen mit Musikstilen wie dem griechischen Rembetiko oder dem norwegischen Sami. „Wenn ich in ein neues Milieu eingetaucht bin mit einem meiner Protagonisten, war für mich immer auch eine Melodie da,“ erzählt Hubert Achleitner im Interview mit kulturnews. Und auch zum Titel steht die Musik in einem engen Bezug, denn so wie die gemeinsame Zeit ist auch der Klang der Musik stets flüchtig.

Zusammen mit dem Zsolnay Verlag verlost kulturnews 5×1 Exemplar von Hubert Achleitners Roman. Zur Teilnahme einfach bis zum 1. 7. eine Mail mit dem Betreff „flüchtig“ an gewinnen@bunkverlag.de senden. Wir drücken die Daumen!