Zum Inhalt springen

Gloria Nussbaum: Videopremiere „Twenty“

Gloria_Nussbaum_©Armin_Mukladzija
Gloria NussbaumFoto: Armin Mukladžija

Sich finden und verlieren, abstürzen und abheben: „Twenty“ führt mitten rein in die wilden Emotionen vor dem Erwachsensein.

Hoch fliegen, tief fallen

Rund hundert unfertige Demos hatte Gloria Nussbaum, bevor sie ihren Produzenten kennenlernte. Daraus entstand ein dichter Sound aus Synthesizern, Gitarrenklängen, Klavier und Schlagzeug, gehalten von einer intensiven Stimme, die Verwirrung und Entfremdung auf den Grund geht.

Heute erscheint das erstes Video von Gloria Nussbaum. „Twenty“ handelt von den Emotionen und Erlebnissen, die sie als 19-Jährige in London durchmachte: das Leben um die zwanzig, wenn man sich finden soll und gleichzeitig austoben muss, ganz tief fällt, über den Dingen schwebt oder ins Leere blickt:

What a time to be twenty: You say I belong here, but it’s been so fucking empty with all the indifference and nosebleeds …“

„Twenty“ von Gloria Nussbaum

Von Berlin nach Amsterdam und London

„Ich war rücksichtslos, apathisch, verletzt und völlig orientierungslos“, erinnert sich die Sängerin an die Lebensphase „Twenty“: „Diese Zeit war geprägt von vielen schlaflosen Nächten, jeglichen Substanzen, zu vielen Betten und einem sehr konfusen Blick auf das Leben.“

Hineingeboren in eine musikalische Familie in Berlin, komponierte sie als Elfjährige ihr erstes Lied. Professionelle Songwriterin wurde sie bei BMG in Amsterdam, zog dann nach London und besuchte Co-Writing-Sessions europaweit. Inspiriert von Lana Del Rey, Lorde, Radiohead und 070 Shake findet sie jetzt ihre eigene Stimme im Indiepop – mit Anfang Twenty.

Nichts verpassen! Einfach unseren Musik-Newsletter abonnieren! Anmelden