Zum Inhalt springen

Joseph Arthur

Dustin Rabin Photography, Joseph Arthur, RNDM, Toronto
JOSEPH ARTHUR. Toronto. March 13, 2016 Dustin Rabin Photography #2717Foto: Dustin Rabin

Mit spannender Geschichte im Gepäck auf Tour

Als das Popgenie Peter Gabriel 1996 Joseph Arthurs Talent entdeckte und ihn als ersten Nordamerikaner zu seinem Real-World-Label holte, schien eine große Karriere auf den damals 25-Jährigen zu warten. Seine emotionalen Songs über gewonnene und jäh wieder verlorene Liebe beeindruckten sogar Lou Reed, der im Publikum stand, als sich Arthur die Seele aus dem Leib spielte, um den Plattenvertrag zu ergattern. Plötzlich tauchten seine Stücke in Werbespots, Filmtrailern und TV-Serien auf. Doch mit jedem weiteren Jahr schwand das große Interesse, und plötzlich war Arthur wieder Indiemusiker – zwar unabhängig, aber auch auf sich selbst gestellt. Er gründete sein eigenes Label, löste es wieder auf, spielte mit einer Begleitband, die er bald wieder ausmusterte. Trotz der Höhen und Tiefen machte er unbeirrt weiter. „Wenn ich kritisiert werde, löst das in mir eine Art Gegenreflex aus“, sagte Arthur 2011, „es frustriert mich nicht, es fordert mich heraus.“ Und nun, mit 44, hat er sich gefangen. Er ist zu Gabriels Real World zurückgekehrt und nebenbei prägender Teil der Bands RNDM und Fistful Of Mercy. Er war einer der ersten Singer/Songwriter, die auf der Bühne Gesang und Instrumente loopten; die Nachahmer waren zahlreich. Seine Albumcover entwirft der Mann aus Akron, Ohio, im Alleingang, so auch das von „The Family“, welches Anfang Juni erscheint. Vielleicht hat ihn der Mainstream nicht entdeckt, doch Joseph Arthur kann mehr als stolz auf sein Werk sein. Vielleicht gerade deshalb.

8. 6. Hamburg Knust
9. 6. Berlin Grüner Salon
10. 6. München Strom
11. 6. Köln Luxor

Nichts verpassen! Einfach unseren Newsletter abonnieren! Anmelden