URBANE KULTUR

Kann man Microsoft Office kostenlos nutzen? Ja! Und so funktionierts

Frau auf Couch am Laptop

Natürlich meinen wir damit legale Wege Office zu nutzen und keinesfalls die Verwendung von gecrackten Versionen, die als illegale Downloads im Internet zu finden sind. Die folgende Liste gibt Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten und Ihre Vor- und Nachteile. Damit können Sie schnell herausfinden, wie Microsoft Office für Sie zum absoluten Online Casino Bonus ohne Einzahlung 2021 neu und überraschend wird!

Microsoft 365 – Office Online

Microsoft 365 (früher Office 365) wird immer beliebter und ist als Office Online eine Art „Lite“ Version des herkömmlichen Microsoft Office. Der Service ist ein reines Online-Produkt, welches über den Browser aufgerufen wird. Hier ist also kein Download von Software notwendig. Notwendig ist allerdings das Erstellen eines Accounts, denn nur nach Log-in ist der Dienst auch verfügbar. Der Dienst gliedert sich in das reguläre Microsoft 365 (kostenpflichtig) und Office Online (kostenfrei). Office Online bietet nicht nur eine Lite-Version von Word, sondern auch Lite-Versionen der anderen Office-Klassiker PowerPoint und Excel.

Office Online ist ideal geeignet für Anwender, die nur einfache Dokumente erstellen und keinen großen Wert auf Formatierung und komplexe Features legen. Für die Arbeitswelt ist Office Online also nicht ideal. Ein großer Vorteil von Office Online ist, dass die Dokumente online in der Cloud gespeichert sind und somit von allen Geräten Zugriff auf sie genommen werden kann. Dieser Zugriff ist über einen herkömmlichen Computer, ein Tablet oder auch ein Smartphone möglich. Office Online ist also auch ideal, um Dokumente mobil zu bearbeiten. Nachteilig ist hier wiederum, dass eine ständige Internetverbindung notwendig ist, da keine Daten auf dem Endgerät gespeichert werden.

Ein großer Vorteil von Office Online ist die 100%ige Kompatibilität mit den herkömmlichen Office-Produkten von Microsoft. Diese Kompatibilität unterscheidet Office Online von den anderen kostenlosen Alternativen.

Microsoft Office für Studenten und Schüler

Microsoft stellt seinen Produktivitäts-Riesen in der Regel allen Schülern und Studenten zur Verfügung, die an offiziell anerkannten Schulen und Universitäten lernen. Viele junge Menschen finden über diesen Weg erstmals Zugang zu Microsoft Office und lernen in dieser Zeit, wie man mit dem Programm umgeht und komplexe Aufgaben erfüllen kann. Auch die Lehrkräfte der entsprechenden Bildungseinrichtungen haben oft kostenlos Zugang zu Microsoft Office. Neben Bildungseinrichtungen stellen auch viele Arbeitgeber Microsoft Office als kostenlose Lizenz zur Verfügung. Hier lohnt sich also eventuell etwas Recherche. Zu beachten ist aber, dass Microsoft den kostenlosen Zugang nach einer gewissen Zeit terminieren kann, wenn beispielsweise auffällt, dass der Nutzer gar kein Student mehr ist.

Open Office als kostenlose Open-Source Alternative

Viele weniger Technik-affine Nutzer kennen OpenOffice noch nicht, obwohl die Open-Source Software fast alle Features bietet, die auch Microsoft Word bietet und dabei völlig kostenlos ist. Das Einzige, was Sie tun müssen, ist die Software herunterzuladen (etwa 260 MB) und schon kann es mit der Arbeit losgehen. OpenOffice erinnert mit seinem Softwarepaket stark an das gewohnte Office-Line-Up und bietet:

  • OpenOffice Writer – Gegenstück zu Word
  • OpenOffice Impress – Gegenstück zu PowerPoint
  • OpenOffice Calc – Gegenstück zu Excel
  • OpenOffice Draw – Programm zum Design von Seiten, Flowcharts, Diagrammen und Ähnlichem

OpenOffice hat im Vergleich zu Microsoft Office allerdings den Nachteil der etwas gewöhnungsbedürftigen Benutzeroberfläche, die nicht nur optisch einige Defizite aufweist, sondern auch etwas schwieriger in der Bedienung ist. Auch die Rechtschreibprüfung ist bei OpenOffice nicht so perfekt wie beim Microsoft Gegenstück. Außerdem bietet OpenOffice kein Gegenstück zu Microsoft Outlook (E-Mail-Programm).

Ein weiterer entscheidender Nachteil von OpenOffice ist der fehlende Cloud-Service. Hier hat Microsoft Office mit seinem integrierten OneDrive-Service einen entscheidenden Vorteil.

Kompatibilität als Glücksspiel

Das wohl größte Problem an OpenOffice (sowie anderen kostenlosen Anbietern von Office-Software wie etwa LibreOffice) ist die Kompatibilität für andere Nutzer. Erstellt man beispielsweise eine Präsentation mit OpenOffice Impress ist es reines Glücksspiel, ob diese auch auf einem Computer mit PowerPoint fehlerfrei angezeigt wird. Diese Zufälligkeit der Kompatibilität erinnert oft an Casino Spielautomaten oder 25 Freispiele ohne Einzahlung und kann für viel Frust oder große Gewinne sorgen. Wer also vermeiden möchte, mit seinen Dokumenten Roulette zu spielen, sollte lieber auf die kostenpflichtigen Office-Lizenzen zurückgreifen. Oder aber gleich im Online-Casino spielen und dort sein Glück mit Poker, Blackjack und Co. versuchen. Das macht immerhin mehr Spaß und man hat sogar die Chance, Geld zu verdienen!

Geeignet ist OpenOffice aufgrund der genannten Probleme vor allem für Anwender, die keine unnötigen Kosten haben wollen und zudem ein gewisses Grundwissen und Talent bei der Anwendung von Software aufweisen. Da OpenOffice eine Open-Source Software ist, können Menschen mit Fachkenntnissen den Quellcode für die eigenen Bedürfnisse anpassen. Ein Vorteil, der für normale Nutzer allerdings sicherlich wenig Mehrwert bietet.

Microsoft Office als Teil von Komplettpaketen

Wenn Sie in naher Zukunft die Anschaffung eines neuen Computers bzw. Laptops planen und hierbei ein Fertiggerät kaufen möchten, sollten Sie auf Angebote achten, die nicht nur Windows bieten, sondern auch einen Zugang zu Microsoft Office. Gerade bei Laptops bieten viele Anbieter heute derartige Pakete, bei denen man Office schon vorinstalliert mit einem Jahr Lizenz dazu erhält. Dies kann sich lohnen, wenn Sie sowieso planen, eine Lizenz zu erwerben oder nach anderen Alternativen Ausschau halten. Oft sind derartige Angebote preislich sehr interessant gestaltet, sodass die Zugabe einer Office-Lizenz nicht ins Gewicht fällt. Da ein Office-Paket natürlich auch ein großes Kaufargument ist, setzen viele Anbieter durch gezielte Werbung auf die Vermarktung dieses Feature. Es ist also wirklich nicht schwierig, entsprechende Komplettpakete zu finden.

Microsoft Office – Testphase

Eine kurzfristige kostenlose Möglichkeit Office zu Nutzen ist die Testphase, die von Windows angeboten wird. Das komplette Office-Paket kann für 30 Tage genutzt werden, bevor die erste Zahlung fällig wird. Natürlich muss man hier darauf achten, möglichst nicht zu vergessen sein, Abo zu stornieren, bevor diese fällig wird. Während der 30 Tage kann man Office testen und es zum Verrichten von Arbeit nutzen. Ideal ist die Testphase natürlich dann, wenn man sich noch nicht sicher ist, ob sich der Kauf von Microsoft Office im Vergleich zu den kostenlosen Alternativen lohnt.

Nichts verpassen! Einfach unseren Kultur-Newsletter abonnieren! Anmelden