Zum Inhalt springen

kent

Die erfolgreichste Rockband Schwedens denkt gleichzeitig lokal und global. Texter und Komponist Joakim Berg schrieb die Texte des neuen Albums „Hagnesta Hill“ (BMG) zunächst auf englisch, für die Heimat wurden sie dann ins Schwedische übersetzt. city.mag sprach mit Drummer Markus Mustonen sowie Bassist und Keyboarder Martin Sköld.

city.mag: Könnte eine Band mit dem Namen „Havsanglar“ eigentlich international groß rauskommen?

Martin Sköld: Tja, das war früher der Name von kent. Ist wirklich etwas sperrig. Ins Englische übersetzt heißt er „Sea Angels“. Das wäre schon besser, aber deutet immer noch in die falsche Richtung.

city.mag: Wie wichtig ist der britische Klang? Das neue Album „Hagnesta Hill“ erschien gleich in zwei Versionen. In Schweden auf schwedisch, international auf englisch. Lässt sich so euer Erfolg in Schweden besser exportieren?

Sköld: Früher haben wir beides auf einer Platte gemacht, jetzt wollen wir das halt trennen; das fühlt sich für uns besser an.

city.mag: Aber skurril ist das schon. In Schweden wird die englische Version nicht vertrieben.

Mustonen: Heute macht das Internet vieles möglich. Wer in Schweden die englische Fassung haben will, kann jetzt einfach auf eigene Faust importieren.

Sköld: Unsere Herkunft können wir eh nicht verleugnen. Insbesondere in England: Da muss man sich als Nichtbrite immer erklären. Die glauben halt, dass ihnen Pop und Rock gehören.

Mustonen: In den USA ist das anders. Das interessiert dort kein bisschen – vielleicht weil dort nicht so bekannt ist, dass es überhaupt ein Land namens Schweden gibt.

city.mag: Gibt es eigentlich eine typisch skandinavische Melancholie, oder ist das ein Klischee?

Mustonen: Die schwedische Folkmusik ist melancholisch, die Kirchenmusik sogar richtig depressiv. Das prägt natürlich, auch wenn ich kein Kirchgänger bin.

Sköld: Es gibt bei uns viele Menschen, die Trauriges mögen, ohne dabei immer traurig zu sein. Eigentlich geht es dabei um Schönheit. Vieles, was schön ist, kann auch melancholisch machen.

Interview: Frank Nischk