Zum Inhalt springen

King Charles: „Oh Mama“ macht Lust auf „All I know“

King Charles
Foto: Peter O Sullivan

King Charles ist schon immer seinen eigenen Weg gegangen. Das zeigt sich auch in seinem neuen Video zu „Oh Mama“.

Der englische Singer/Songwriter King Charles weiß, wie es sich anfühlt, die Kontrolle zu verlieren. Im Jahr 2010 hatte er einen schweren Unfall, der den Teil seines Gehirns beeinträchtigt hat, der seine Emotionen kontrolliert. Jahrelang hatte er mit psychischen Problemen zu kämpfen. Seitdem ist es King Charles ein Anliegen, anderen Leuten Hoffnung zu machen. Ein gutes Beispiel ist die neue Single „Oh Mama“. Schaut euch das Video jetzt an:

Trotz des Titels ist bald klar, dass sich der Sänger im Text des Songs nicht an seine Mutter wendet. Stattdessen ist „Oh Mama“ ein Liebeslied, wenn auch ein recht unkonventionelles. Musikalisch versprüht der Track mit Ska-Anleihen sommerliche Vibes. Die Single ist ein Vorbote auf die kommende EP „All I know“. Es ist die erste aus einer Serie von drei EPs, die King Charles veröffentlichen wird. Mit jeder EP konzentriert er sich auf einen anderen musikalischen Stil.

Sein Debütalbum „LoveBlood“ hat King Charles 2012 herausgebracht. Seitdem hat er zwei weitere Alben veröffentlicht und sich durch sein Mischung aus Alt-Pop und Indiefolk einen Namen gemacht. Im März 2022 tourt der Singer/Songwriter durch Europa und schaut auch in Deutschland vorbei.

King Charles auf Tournee

  • 6. 3. München, Milla
  • 8. 3.Leipzig, Moritzbastei
  • 10. 3. Hamburg, Nochtspeicher
  • 11. 3. Hannover, Béi Chéz Heinz
  • 12. 3. Berlin, Privatclub
  • 13. 3. Köln, Artheater

Tickets zur Tournee gibt es hier.

Nichts verpassen! Einfach unseren Musik-Newsletter abonnieren! Anmelden