URBANE KULTUR

Valer Sabadus im Livestream der Philharmonie Köln

Valer Sabadus
Foto: Christine Schneider

Die Kölner Philharmonie setzt ihre Reihe hochkarätiger Streamingkonzerte fort. Morgen, am 22. 1., ist der Countertenor Valer Sabadus auf der virtuellen Bühne des Konzerthauses zu sehen. Gemeinsam mit dem Ensemble Nuovo Aspetto interpretiert der aus Rumänien stammende Sänger unter anderem Arien der italienischen Komponisten Antonio Caldara und Francesco Conti. Die Werke der Komponisten werden heutzutage nur noch selten gespielt, zu Lebzeiten gehörten die beiden jedoch mit zu den bedeutendsten Vertretern des Spätbarock.

Valer Sabadus ist insbesondere für seine Interpretationen des barocken Opernrepertoires bekannt. Seine vor allem in den Höhen glasklare Stimme und seine feinen Akzentuierungen machen den 25-Jährigen zu einem der herausragenden Countertenöre seiner Generation. Der internationale Durchbruch gelang im 2012 mit der Rolle des Semira in Leonardo Vincis Oper „Artaserse“. Weitere Erfolge feierte er unter anderem mit Auftritten in der Opéra National de Paris, der Dutch National Opera sowie bei den Händelfestspielen in Karlsruhe. 2020 bekam Sabadus den Händel-Preis der Stadt Halle verliehen, eine der wichtigsten Auszeichnungen in der Alten Musik.

Das Konzert mit Valer Sabadus und dem Ensemble Nuovo Aspetto kann ab 20 Uhr auf der Website der Kölner Philharmonie abgerufen werden.

Vorschau

Für den Februar stehen bislang zwei weitere Konzerte auf dem Spielplan, die in einer Live-Übertragung mitverfolgt und gehört werden können. Cristian Măcelaru, Chefdirigent des WDR Sinfonieorchesters, dirigiert Werke von Alma und Gustav Mahler sowie von Arnold Schönberg.

Măcelaru dirigiert Mahler wird am Freitag, den 5. Februar um 20 Uhr live auf WDR3 übertragen.

Am Samstag, den 6. Februar kann das Konzert WSO Măcelaru im Livestream auf wdr sinfonieorchester.de verfolgt werden.