Zum Inhalt springen

Kulturgut Blackjack: Seriöse Online Anbieter im Vergleich!

Bildschirmfoto 2022-06-23 um 16.59.26

Was Black Jack ist, weiß heute fast jeder. Das famose Kartenspiel ist circa 300 Jahre alt. Es kam als Einwanderer in die Neue Welt nach Amerika, von wo aus es einen unglaublichen Siegeszug um die Welt antrat. Black Jack hat unter den Glücksspielen eine Sonderstellung, das macht es für Kulturschaffende so interessant. Sieg oder Niederlage lassen sich mit strategischem Denken und Beobachtungsgabe beeinflussen, nämlich mit Kartenzählen. Das Kartenzählen kommt auch in einigen Filmen vor, beispielsweise in dem Film „Rain Man“ mit Dustin Hofmann. Wer heute sein Glück auf die Probe stellen will, muss dafür nicht mehr ins Casino gehen. Seit den 1990er-Jahren hat sich ein vielfältiger Onlinemarkt entwickelt, der durch die Legalisierung des Onlineglücksspiels in Deutschland 2021 neuen Schub bekommen hat.

Was macht ein gutes Black-Jack-Casino aus?

Black Jack ist ein kurzweiliges Spiel während eines Online-Casinoabends. Das ist auch der Grund, warum es in fast jedem guten Onlinecasino die Möglichkeit gibt, Black Jack zu spielen. Dabei gibt es verschiedene Varianten: Black Jack mit Zufallsgenerator oder Black Jack mit einem Live-Dealer. Doch lange nicht alle Anbieter sind auch gute Black-Jack-Casinos.

Das wichtigste Kriterium für alle Spieler, neben der Spielauswahl, vor allem aber für die, die um echtes Geld spielen, ist die Gewährleistung der Privatsphäre und die Datensicherheit. Ein sicheres Black-Jack-Casino hat eine gültige Glücksspiellizenz und kooperiert mit Spielerschutzorganisationen, was mittlerweile gesetzlich vorgeschrieben ist.

Bei den Tischspielen können die verschiedenen Anbieter sich erheblich voneinander unterscheiden. Erfahrene Spieler haben ihr Lieblings-Black-Jack-Casino in der Regel gefunden. Einsteiger können nichts falsch machen, wenn sie sich an verschiedenen Rankings orientieren, wie das, was man hier findet. Die große Auswahl an verschiedenen Online-Black-Jack-Spielen bedeutet für die Spieler viel Abwechslung. Sie können mit immer anderen Varianten am Black-Jack-Tisch spielen.

Welches sind die beliebtesten Online-Black-Jack-Varianten?

Die bei den meisten Spielern beliebte Variante ist das traditionelle Single Deck Black Jack. Diese bekannte Standardvariante punktet mit einer guten Auszahlungsquote. Auch im digitalen Zeitalter ist hier noch das Kartenzählen möglich. Mit Double Exposure liegen von Anfang an auch die Karten des Dealers offen auf dem Tisch. Das macht es für die Spieler einfacher.

Gibt es Boni beim Online-Black-Jack?

Bei allen Onlinecasinos gibt es für Neukunden Willkommensboni. Allerdings ist es hier wichtig, die Bonusbedingungen genau zu lesen. Denn nicht alle Angebote sind für Black-Jack-Spieler geeignet. Teilweise werten die Betreiber die Einsätze unterschiedlich oder die Umsätze beim Online-Black-Jack sind bei der Berechnung des Umsatzes für den Bonus ausgenommen. Dabei ist anzumerken, dass es wohl kein Onlinecasino gibt, das einen Bonus zahlt, wenn ein Spieler ausschließlich Black Jack spielt. Ein guter Umsatzanteil sind beispielsweise zehn Prozent. Das liegt daran, dass die Auszahlungsquoten beim Black Jack sehr hoch sind. Sie liegen in der Regel bei 99 Prozent. Das bedeutet für die Casinos einen sehr niedrigen Hausvorteil.

Wissenswertes zum Black-Jack-Tisch

Auf der einen Seite des Tisches ist der Dealer. Dort befindet sich ein Rack mit Chips und die Black-Jack-Karten in einer speziellen Halterung, dem Schuh. Daneben befindet sich der Ablagestapel. Auf der anderen Seite des Tisches sind die Boxen für die Spieler. Pro Box ist ein Spieler erlaubt. Wer mitspielen will, legt seinen Einsatz einfach in die Box. Die Karten werden zwischen Dealer und Boxen ausgeteilt.

Sowohl in der Anzahl der Boxen als auch in den Regeln können sich die verschiedenen Online-Black-Jack-Tische voneinander unterscheiden, beispielsweise gibt es in einigen Casinos noch weitere Einsatzfelder, um Seitenwetten oder Versicherungen abzuschließen.

Grundsätzliche Regeln beim Black Jack

Grundsätzlich geht es darum, mehr Punkte mit den eigenen Karten zu erreichen als der Dealer. Wer dabei allerdings 21 Punkte übersteigt, ist raus. Jeder Spieler erhält offen zwei Karten. Der Dealer beginnt meistens mit einer offenen und einer verdeckten Karte. Dabei zählen Asse einen oder elf Punkte, je nachdem was für den Spieler vorteilhafter ist. Bilder zählen zehn Punkte und alle anderen Karten haben den aufgedruckten Wert.

Nach dem ersten Austeilen prüft jeder Spieler, ob er einen Black Jack hat. Das ist die Kartenkombination Ass und eine 10-Punkte-Karte. Anschließend muss jeder entscheiden, ob er noch weitere Karten ziehen will. Dabei gibt es folgende Begrifflichkeiten:

  • HIT – Der Spieler zieht eine weitere Karte. Bleibt der gesamte Kartenwert unterhalb der 21 Punkte, ist der Spieler noch im Spiel, übersteigt er die Marke von 21 Punkten, hat er verloren.

  • STAND – Der Spieler behält sein Blatt, wie es ist, zieht keine weiteren Karten und wartet ab, wie viele Punkte der Dealer hat.

  • SPLIT – Hat der Spieler beim initialen Austeilen zwei Karten mit dem gleichen Wert bekommen, kann er sie aufteilen und eine zweite Hand spielen, die einen weiteren Einsatz erfordert.

  • DOUBLE DOWN – Mit dieser Option verdoppelt der Spieler seinen Einsatz. Er bekommt jedoch nur noch eine Karte.

Wenn alle Spieler ihre Runde beendet haben, ist der Dealer dran, der nach genau vorgegebenen Regeln zieht. Hat er 16 oder weniger Punkte, zieht er noch eine weitere Karte. Das gilt auch für die Soft 17, wenn er ein Ass dabeihat. Ansonsten zieht der Dealer keine weitere Karte.

Gewonnen hat, wer mehr Punkte hat und dabei unterhalb der 21 Punkte bleibt. Gewinnt der Dealer, geht der Einsatz an die Bank. Bei einem Unentschieden erhält der Spieler seinen Einsatz zurück. Gibt es bereits am Anfang einen Black Jack, gewinnt der Spieler oder Dealer mit dem Black Jack, ohne dass weitere Karten ausgeteilt werden. Bei einem Unentschieden erhalten alle ihre Einsätze zurück.

Nichts verpassen! Einfach unseren Newsletter abonnieren! Anmelden