MUSIK

Megan Thee Stallion auf Instagram Live über Schussverletzungen

Die Rapperin Megan Thee Stallion hat sich in einem emotionalen Video auf Instagram Live über ihre Schussverletzungen geäußert. Letzte Woche gab sie über Instagram und Twitter an, dass es bei der Festnahme ihres Partners Tory Lanez am 12. Juli zu einem Schusswechsel gekommen sei, bei dem sie angeschossen worden ist. Auf Instagram Live sprach sie über den Vorfall und die chirurgischen Maßnahmen, denen sie sich zur Behandlung ihrer zwei Schusswunden unterziehen musste. Das ganze Video könnt ihr oben auf unserer Seite sehen.

„Die schlimmste Erfahrung meines Lebens“

Dabei äußerte sich die Rapperin vor allem über die Mutmaßungen, die auf Social Media über den Vorfall angestellt wurden: „Ich sehe, wie eine Menge Leute sich Geschichten ausdenken und all den anderen wack ass shit.“ Unter den Spekulationen hielt sich auch das hartnäckige Gerücht, Megan Thee Stallion selbst sei an dem Vorfall beteiligt gewesen.

Doch äußert Megan Thee Stallion auch Dankbarkeit für den Support ihrer Fans: „Aber ich sehe auch viele Leute, die mich unterstützen und für mich beten, und das weiß ich wirklich zu schätzen“, sagt sie. „Beide meine Füße wurden angeschossen, und ich musste operiert werden, um den Scheiß da wieder rauszuholen, um die Kugeln da rauszuholen, und es war super gruselig.“

Unter Tränen fuhr die Rapperin fort: „Ich hätte nicht gedacht, dass ich weinen müsste. Aber ja, ich musste operiert werden, und es hat mir riesige Angst gemacht, es war mit Abstand die schlimmste Erfahrung meines Lebens, und es ist nicht witzig.“ Damit reagierte sie auf die spöttischen Bemerkungen, die die Berichterstattung über Lanez’ Festnahme und den resultierenden Schusswechsel auf Social Media ausgelöst hatte.

„Das ist nichts, worüber man Witze machen sollte, und es ist nichts, worüber ihr euch falsche Stories ausdenken solltet. Ich habe an niemanden Hand angelegt. Ich habe es nicht verdient, angeschossen zu werden.“

Megan Thee Stallion: „Strong as fuck“

Im weiteren Verlauf ihres Videostatements zeigt Megan Thee Stallion sich glücklich in Anbetracht des unwahrscheinlichen Glücks, dass ihre Schusswunden nicht kritisch waren: „Gott sei Dank haben die Kugeln meine Knochen nicht berührt“, sagt sie. „Ich weiß, dass meine Mama, mein Papa und meine Großmutter auf mich aufgepasst haben, denn da, wo die Kugeln mich getroffen haben, haben sie alles verfehlt, aber die motherfucker waren da drin.“

Auf Social Media kursierte zudem die Vermutung, mit dem verspäteten Statement würde Megan Thee Stallion jemanden, etwa ihren Partner Tory Lanez, decken. Mit diesen Gerüchten räumt die Rapperin allerdings auf: „Ich habe niemanden beschützen wollen, ich war nur noch nicht bereit dazu, zu sprechen.“

Über die öffentliche Reaktion auf die Story hat die Rapperin folgendes zu sagen: „Ich habe noch sie so viele erwachsene Männer gesehen, die sich in etwas einmischen, was sie überhaupt nichts angeht. Was wäre, wenn eure Sister angeschossen worden wäre? Was, wenn eure Freundin angeschossen worden wäre? Was, wenn eure beste Freundin angeschossen worden wäre? Würdet ihr dann Witze reißen?“

Das Video beendete Megan Thee Stallion mit einem positiven Statement: „Ich möchte nur, dass ihr wisst, dass ich lebe und dass es mir gut geht und dass ich bereit bin, zu meinem regulären Programm mit meinem eigenen hot girl shit zurückzukehren.“