SELEKTOR

Die Night of Light zu Hause erleben

Night of Light

Seit Beginn der Coronakrise wurden Großveranstaltungen jeglicher Art untersagt: Konzerte, Festivals, Theatervorführungen sowie Tagungen und Kongresse wurden abgesagt oder verschoben, und die kleineren Veranstaltungen, die nach den ersten Lockerungen nun doch wieder stattfinden können, sind häufig nur an der Grenze zur Wirtschaftlichkeit durchführbar. Um auf ihre schwierige Situation aufmerksam zu machen, haben sich die Unternehmen des Veranstaltungssektors nun deutschlandweit zusammengeschlossen. Mit einer Night of Light, die heute in der Nacht vom 22. 6. bis zum 23. 6.  in sämtlichen deutschen Städten stattfindet, wollen sie einen gemeinsamen Appell an die Bundesregierung senden: Anstelle eines Kredit-Programms, wie es der Bund erst kürzlich in Höhe von einer Milliarde beschlossen hat, fordern die Unternehmen einen Branchendialog mit der Politik und eine gemeinsame Suche nach Lösungen.

Ihre Foderung untermauern die Unternehmen mit einem groß angelegten Licht-Projekt, bei dem Konzerthallen, Theaterhäuser, Event-Locations sowie ausgewählte Bauwerke und Gebäude rot illuminiert werden. Das Zeichen der Aktion ist klar: Für die Veranstaltungsbranche ist es Alarmstufe rot!

Die Night of Light im Internet

Im Rahmen der Night of Light findet außerdem ein Livestream statt, bei dem ausgewählte Vertreter*innen der Veranstaltungs- und Kulturbranche über die derzeitige Lage sprechen und über mögliche Wege aus der Krise diskutieren. Moderiert wird der Livestream von dem TV-Moderator Aljoscha Höhn. Bei dem Gespräch zu Gast sind:

Der Livestream beginnt um 20:30 und ist auf der Website der Night of Light abrufbar.

Musikalische Untermalung von BigCityBeats

Zusätzlich zu der Diskussionsrunde sendet BigCityBeats eine Sonderausgabe des World Club Domes, bei der DJs live aus dem Experience Center des Eventtechnik-Herstellers Adam Hall Group bei Frankfurt fein kuratierte Beats und Bässe präsentieren. Der Stream wird von 20 bis 1 Uhr auf den Social-Media-Kanälen von BigCityBeats übertragen. Zu der Musik werden Bilder der angestrahlten Gebäude gezeigt.

Zuschauer*innen werden außerdem dazu aufgerufen, unter dem Hashtag #NightofLight2020 Bilder der angestrahlten Bauwerke auf Facebook und Instagram zu teilen.

Die aktuelle Situation des Kultursektors und das Rettungspaket des Bundes wurden bereits zuvor von kulturnews besprochen:

Reicht eine Milliarde gegen die Pleitewelle im Kultursektor?