KULTUR

Online Casino Erfolge beeindrucken in Deutschland weiterhin

Laptop Smartphone Hände

Die Richtlinien sollten insbesondere die Gefahr der Spielsucht verringern, sodass beispielsweise bei Automatenspielen nur noch ein Höchsteinsatz von 1 € pro Runde erlaubt ist. Gleichzeitig sollte es zu Pausen zwischen einzelnen Spielrunden kommen und obendrein hat die Bundesregierung noch eine Steuerabgabe von Online-Anbietern eingeführt. Die ist mit 5,3 %  nicht zu knapp, sodass sie dadurch allein 540 Millionen Euro an Steuereinnahmen erzielt.

Inwiefern sich das Online Glücksspiel unter den Einschränkungen erweisen würde, wurde sehr kritisch beäugt. Die neuen Richtlinien haben einige Steine in den Weg von Online Anbietern geworfen und damit auch das Spielen höchst unattraktiv gestaltet. Es beweist sich jedoch das Gegenteil, was an dem ein oder anderen Casino Bonus liegen kann.

Der Markt erholt sich von den Covid-19-Einschränkungen

Zunächst einmal ist anzumerken, dass sich der Sportwettenmarkt im Jahr 2021 erholte und im Vergleich des Vorjahres einen Umsatzzuwachs von 4 % verzeichnen konnte. Sportwetten waren mit wirtschaftlichen Herausforderungen der Bevölkerung durch die Pandemie im Jahr 2020 stark zurückgegangen. Der Sportwettenmarkt hat sich mehr in die digitale Welt verlagert, nachdem stationäre von den Einschränkungen der Pandemie ebenfalls betroffen waren. Somit stießen 2020 zwei bedauerliche Welten aufeinander. Doch allzu lange konnten oder wollten sich die Spieler nicht mehr einschränken lassen und haben dann doch wieder mehr auf Sportturniere getippt, auch wenn die wirtschaftlichen Herausforderungen bestehen bleiben.

Die Bewegung zu mehr digitalen Angeboten ist einer der Vorboten, der die Digitalisierung weiter vorantreiben könnte. Einzig sträuben sich einige Deutsche in den Onlinemarkt einzusteigen und hängen – zu Recht – sehr an ihrem Bargeld. Es scheint, als wolle man den stationären Einzelhandel mit seinen Wettbüros weiter unter Druck setzen, sodass die Fortschritte der Digitalisierung quasi erzwungen werden.

Deutsche sind leidenschaftliche Glücksspieler

Anstatt das Glück mit Sportwetten zu suchen, waren Deutsche schon immer mehr den Glücksspielen verhangen. Vor der Pandemie erzielten Automatenspiele einen Umsatz von 5,5 Milliarden Euro. Auf die Bevölkerung herunter gerechnet ergibt dies eine Pro-Kopf-Ausgabe von 77 €, wohingegen pro Kopf nur 20 € in Sportwetten investiert werden. Sowohl im Vereinigten Königreich als auch in Dänemark liegt der Pro-Kopf-Anteil bis zu knapp 40 € niedriger.

Vermutlich liegt es an der größeren Leidenschaft der Deutschen zum Glücksspiel, dass der legalisierte Online-Casinomarkt besser angelaufen ist, als erwartet. Obschon Auszahlungen von Automatenspielen nur bei 90 % liegen und der Einsatz pro Runde nicht höher sein darf als 1 €, hat der Spielautomatenmarkt allein 800 Millionen Euro Umsatz gemacht. Der Online-Pokermarkt liegt mit nur 100 Millionen Euro weit dahinter.

Zwar nahm der Online-Glücksspielmarkt in der legalisierten Form nur mit 14 % Marktanteil seinen Start, doch ist er mittlerweile so groß wie der Casinomarkt vor der Pandemie und größer als der Sportwettenmarkt.

Der Markt passt sich an

Deutschland kämpft bereits seit einem guten Jahrzehnt mit zahlreichen Änderungen für Spielautomaten im stationären Casinomarkt. Die neuen Steuern sowie die Auflagen zum Führen eines Online Casinos funktionieren gerade noch gut genug, um dennoch damit arbeiten zu können. Dis motiviert die Anbieter zu neuen Strategien, um das Spielerlebnis nicht leiden zu lassen.

Nichts verpassen! Einfach unseren Kultur-Newsletter abonnieren! Anmelden