FILM

Einige der besten Pokerszenen der Filmgeschichte

Poker

Das Kartenspiel Poker ist nicht nur ein äußerst spannendes Spiel, wenn man selbst am grünen Filz sitzt, sondern bringt auch jede Menge Spannung, wenn man den Schauspielern dabei zusieht, wie sie auf der Leinwand ihre Pokerface-Skills auf glorreiche Weise zur Schau stellen. Die Filmgeschichte hat bereits diverse Pokerfilme herausgebracht, die das Spiel auf hervorragende Weise in die Kinos brachten, doch auch andere Filme, die sich nicht allein um Poker drehen, konnten mit mitreißenden Pokerszenen beeindrucken. Bei der Runde am grünen Filz, wenn die Spannung zwischen den Spielern sogar beim Zuschauer spürbar wird, wenn der Held des Films wortwörtlich alles gibt und kurz davor steht, alles zu verlieren – die Spannung ist gigantisch und wurde in einigen Szenen der Filmgeschichte bereits auf beeindruckende Weise umgesetzt.

Rounders (1998)

Schauspieler Matt Damon ist heute weltberühmt und zeigte gerade erst in „Le Mans 66: Gegen jede Chance“an der Seite von Christian Bale groß auf. Seinen ersten großen Durchbruch hatte er nach elf Jahren im Filmgeschäft im Jahr 1997 mit „Good Will Hunting“ geschafft, nur ein Jahr später war er im legendären Pokerfilm „Rounders“ zu sehen, der es inzwischen zu Kultstatus geschafft hat. Als einer der wichtigsten Pokerfilme aller Zeiten, der so manch einen Pokerfan hervorgebracht und auch Pokerprofis inspiriert haben soll, gehört der Klassiker an die erste Stelle der besten Pokerszenen der Filmgeschichte.

Der junge Mike McDermott (Matt Damon) ist ein Jurastudent und ehemaliger Pokerspieler, der nach einem großen Verlust in einem Pokerspiel gegen den russischen Gangster Teddy KGB (John Malkovich) entschloss, seinen Traum einer Pokerkarriere an den Nagel zu hängen. Dieser Plan wird jedoch durchrüttelt, wenn sein ehemaliger Freund Worm (Edward Norton) ihn um Hilfe bittet. Gemeinsam begeben sie sich in die Untergrund-Pokerszene, um Geld für einen großen Schuldenberg zu gewinnen.

Es kommt zur Highlight-Pokerszene des Films, wenn Mike seinem Erzfeind KGB für ein Re-Match am Spieltisch gegenübersitzt. Er setzt alles aufs Spiel und geht aufs Ganze, wenn es scheint, als wäre alles verloren – doch Mike erkennt die „Tells“ seines Gegners, er lernt, ihn zu lesen und zu erkennen, was sein Verhalten bedeutet. Eine Szene, in der man selbst als Zuschauer vor Aufregung zittert. Ob er es wohl geschafft hat, KGB zu schlagen?

James Bond 007 – Casino Royale (2006)

James Bond ist mit Sicherheit kein typischer Streifen, der sich als Pokerfilm qualifizieren würde, allerdings ist der britische Geheimagent bereits seit jeher für seine legendären Casinoszenen bekannt und der Film „James Bond 007 – Casino Royale“ kann mit seinen spannenden Szenen am Pokertisch durchaus zu den besten Pokerfilmen gezählt werden, allein aus dem Grund, weil Poker hier in einem Mainstream-Film so eine prominente Rollespielt. Auch wenn die Pokerszene im Film nicht mit Realitätsnähe beeindruckt, werden Zuschauer in den Bann des Spiels gezogen.

In „James Bond 007 – Casino Royale” aus dem Jahr 2006 tritt Daniel Craig in die Rolle des stilsicheren Geheimagenten im Auftrag der Majestät. Es geht auf Jagd des Verbrechers LeChiffre (Mads Mikkelsen), ein genialer Pokerspieler, der am Spieltisch im Casino Royale in Montenegro Geld für staatsfeindliche Pläne gewinnen muss. Bond wird Spielgeld in Millionenhöhe zur Verfügung gestellt, um den genialen Gauner am Spieltisch zu schlagen und unter Druck zu setzen.

Es handelt sich in erster Linie um einen typischen Bond-Action-Film, sodass bei den Pokerszenen weniger auf Korrektheit geachtet, umso mehr jedoch der Fokus auf die absolute Spannung gelegt wurde. Bond und LeChiffre sitzen sich gegenüber, auf dem Tisch liegen mehrere Millionen Dollar in Jetons. Zunächst hat der Erzfeind die Überhand, er erhöht die Einsätze, Bond geht mit allem, was er hat, All-In und LeChiffre geht mit – das ist eine Szene, die jeden Pokerfan das Herz aus der Brust schlagen lässt. Wer wohl den Pot von 120 Millionen Dollar abgeräumt hat? Auf Amazon Prime steht der Film zum Ausleihen und Kaufenzur Verfügung, um es herauszufinden.

Einige weitere legendäre Pokerszenen

Eine Vielzahl weiterer hervorragender Filme mit mitreißenden Pokerszenen ließen sich bereits auf der Leinwand ansehen. Eine besonders legendäre Szene am Pokertisch fand im Klassiker aus dem Jahr 1966 statt. In „A Big Hand for the Little Lady“ von Henry Fonda tritt die Frau eines Pokerspielers an seiner Stelle an den Spieltisch, nachdem er inmitten des Spiels kollabierte. Über 40 Minuten zieht sich die spannende Pokerszene im Film, die zu einem beeindruckenden Höhepunkt mit einem sagenhaften Twist des Films führt. Auch andere Klassiker wie „The Cincinnati Kid“aus 1965 mit Steve McQueen, der als junger Pokerspieler einen der besten Spieler des Landes herausfordert. Mit seiner unbeschreiblichen Coolness, die den Schauspieler so berühmt machte, spielt er bis zum bitteren Ende. Während die Richtigkeit des Spiels auch hier nicht im Vordergrund steht, wird dennoch gezeigt, dass am Pokertisch alles möglich ist. Achtung: Twists, Turns und unerwartete Höhepunkte!

Poker lieferte einer Vielzahl an Filmen bereits Material für spannungsgeladene Szenen. Einige Filme konnten die sagenhafte Stimmung am Pokertisch auf die Leinwand transportieren und Zuschauer in den mitreißenden Bann des Spiels ziehen.