FILM

Gefährliche Gehirnwäsche: Severance auf Apple TV+

Gehirnwäsche im Fahrstuhl und persönliche Gegenstände im Spind: In der Serie Severance (ab sofort auf Apple TV+) willigen die Beschäftigten der Firma Lumon Industries ein, dass bei Betreten der Firma jegliche Erinnerung an ihr Privatleben aus dem Gedächtnis gelöscht und nach Dienstschluss reaktiviert wird. Dann tritt in ihrem Bewusstsein wieder die Erinnerung ans Privatleben in Kraft. Ziel dieser Maßnahme: eine perfekte Work-Life-Balance und ein völlig cleanes Bewusstsein am Arbeitsplatz. Held der Serie ist Mark Scout (Adam Scott), der mit Beginn der Serie die Leitung seiner Abteilung übernimmt, denn der frühere Chef hat die Firma verlassen.

Produzent der Serie ist Ben Stiller. Die Akteure des skurrilen Thrillers werden von einer Schaar Stars gespielt, allen voran Christopher Walken. Patricia Arquette („Lost Highway“) ist Marks Chefin bei Lumon und außerdem seine Nachbarin, was Mark aber nicht weiß und sie im Grunde auch nicht wissen dürfte. Aber da fangen die Zweifel auch schon an. John Torturro ( „The Plot against America“, „The Big Lebowski“) und Zach Cherry („Spider-Man: Homecoming“ sind Kollegen von Mark, während er die neue Mitarbeiterin Helly (Britt Lower) noch davon überzeugen muss, dass sie mit ihrem privaten Bewusstsein das rechtskräftige Einverständnis zur Persönlichkeitsspaltung gegeben hat.

Bald schon erfährt Mark durch den ehemaligen Mitarbeiter, dessen Nachfolger als Abteilungsleiter er ist, dass mit der Firma so einiges nicht stimmt. Severance ist eine skurrile Serie, die einen großen Schwerpunkt auf die Darstellung weichgespülter Charaktere im Stand-by-Modus legt. Langeweile, Konformität und verinnerlichte Einsamkeit dominieren das Privatleben, runtergedimmte Bleistiftspitzermentalität den Beruf. Die Dystopie ist nach der ersten Folge  der Serie noch unreif geschildert, aber das mag noch besser werden, so wie auch die Thrillerelemente noch auf sich warten lassen.

Nichts verpassen! Einfach unseren Film-Newsletter abonnieren! Anmelden