Sleaford Mods: Neues Album im Januar

Die Sleaford Mods gelten als das schlechte Gewissen der britischen Gesellschaft: sozialkritisch, scharfzüngig, aber immer auch tanz- und feierbar. Dass so einer Band im Jahr 2020 das Futter nicht ausgeht, ist klar. Aber auch das Bedürfnis nach Stimmen, die die Geschehnisse in Perspektive rücken, dürfte in diesem Jahr nicht unbedingt kleiner geworden sein. Wer also schon länger auf neue Songs des Duos aus Nottingham wartet: durchatmen! Denn schon am 15. Januar 2021 soll ein neues Album mit dem Titel „Spare Ribs“ erscheinen, den ersten Song „Mork n Mindy“, auf dem auch die britische Newcomerin Billy Nomates zu hören ist, gibt es schon jetzt. Das Video zu dem Song könnt ihr oben auf der Seite sehen.

Die Sleaford Mods widmen sich der Corona-Pandemie

Der Titel des Albums ist eine Anspielung auf den Umgang einiger britischer Eliten mit der Corona-Pandemie, die wirtschaftliche Interessen vor den Schutz der Gesamtbevölkerung stellen. Bei den „Spare Ribs“ handelt es sich also weniger um Rippchen auf dem Teller als um den überschüssigen und vernachlässigbaren Teil einer primär profitorientierten Gesellschaft.

Sleaford Mods
Jason Williamson und Andrew Fearn Foto: Simon Parfrement

„Unsere Leben sind für die meisten Regierungen entbehrlich, zweitrangig in einem System der Geldherrschaft“, erzählt die Band. „Wir sind Vieh,  (…) man wirft uns in dem Moment weg, in dem eine fabrizierte oder nicht fabrizierte Krise die Produktivität gefährdet. Das ist immer so, und während der aktuellen Pandemie wird es offensichtlich.“

Dass Sänger und Jason Williamson und Produzent Andrew Fearn nichts von ihrer Wut eingebüßt haben, dürfte Fans der beiden nicht wirklich überraschen. Die Dringlichkeit, mit der das Duo gesellschaftliche Themen behandelt, wird aber auch musikalisch greifbar. Der charakteristische, irgendwo zwischen Elektro, Wave, HipHop und Postpunk pendelnde Sound, bildet auch in den neuen Tracks das Fundament. Und noch immer keift niemand schöner ins Mikro als Jason Williamson.

Die Sleaford Mods waren bereits in der Vergangenheit ausgesprochen produktiv. „Spare Ribs“ ist bereits elfte Album der Band, die letzte Platte „Eton Alive“ ist im letzten Jahr erschienen.