URBANE KULTUR

Theaterpreis Hamburg gibt Preisträger*innen bekannt

Theaterpreis Hamburg
Deutsches Schauspielhaus Hamburg, “Das Schloss" von Franz Kafka Bühnenbild © Thomas Aurin

Der Theaterpreis Hamburg – Rolf Mares geht dieses Jahr an elf Theaterschaffende sowie als Sonderpreis an alle Hamburger Theater.

Die Auszeichnung in der Kategorie „Beste*r Darsteller*in“ wird insgesamt sechsmal verliehen. Unter anderem geht der Preis an Ensemblemitglied Ute Hannig vom Deutschen SchauSpielHaus für ihre Rolle der Ora in dem Stück „Eine Frau flieht vor einer Nachricht“. Zur Jurybegründung heißt es auf der Webseite vom Theaterpreis Hamburg: „Sie vermag es in dem ergreifenden Stück Zeittheater, die Zuschauer*innen an einer Zeit- und Seelenreise teilhaben zu lassen, spielerisch nah und erschreckend wahr.“

Weitere Preise aus der Kategorie „Beste*r Darsteller*in“ gehen an Freja Sandkamm, Maria Hartmann, Barbara Auer und Johann von Bülow, Stephan Benson und Christian Nickel, sowie an Sebastian Zimmler .

Den Preis für die „Beste Regie/Dramaturgie“ erhalten Clemens Mädge (Dramaturgie) und Kathrin Mayr (Regie) für ihre Arbeit „Fabian oder der Gang vor die Hunde“ im monsun.theater.

Für ihr Bühnenbild zu Kafkas „Das Schloss“ wird Zita Schnábel in der Kategorie „Herausragende Bühne“ ausgezeichnet.

Der Sonderpreis geht normalerweise an Einzelpersonen. Doch dieses Jahr ist bekanntlich alles anders. Um die besondere Leistung der Theaterhäuser in Zeiten der Pandemie zu würdigen, richtet sich der Sonderpreis dieses Mal an alle Hamburger Theater. Mit ihrem Engagement ermöglichen sie dem Publikum auch während des Lockdowns ein digitales Programm und kreative Angebote.

Eine offizielle Veranstaltung zur Würdigung der Preisträger*innen soll nachgeholt werden.