Zum Inhalt springen

TV-Tipp: „Der Wert des Menschen“ mit Vincent Lindon

Der Wert des Menschen
Bild: WDR/temperclayfilm

Mit dokumentarischer Nüchternheit entblößt das französische Drama die Mühlen des Kapitalismus. Unser Filmtipp

Der Wert des Menschen in der modernen Arbeitswelt? Der monetäre Gegenwert einiger Rabattcoupons. Thierry (Vincent Lindon) hat seinen Job als Maschinist verloren. Nun überwacht der 53-Jährige in einem Supermarkt als Securitymann Kunden und immer öfter auch Angestellte – der Konzern will den Gewinn steigern, Kündigungen wegen Bagatelldelikten sind ausdrücklich gewollt. Und so steht der ruhige, schnauzbärtige Familienvater in zellenartigen Räumen und verhört seine unterbezahlten Kollegen wie Schwerverbrecher, weil diese sich ein paar Bonuspunkte gutgeschrieben haben …

„Der Wert des Menschen“ von Stéphane Brizé wirft mit dokumentarischer Nüchternheit und wenigen, starren Einstellungen einen Blick auf das Leben eines Menschen, der heutzutage arbeitslos wird. Ob Frankreich oder Deutschland, die Mechanismen sind dieselben, sobald man sich auf dem Arbeitsmarkt wiederfindet: Souveräne Individuen sind von einem auf den anderen Moment unmündige Pfleglinge, die sich sanktionierten Erniedrigungen ausgesetzt sehen.

Der Kaufinteressent von Thierrys Bungalow will den Preis drücken, als er merkt, dass Thierry in Geldnöten steckt; das Arbeitsamt schickt ihn in eine aussichtslose Weiterbildung zum Kranführer; beim Bewerbungslehrgang nehmen die anderen Teilnehmer Thierry auseinander wie Dieter Bohlen die Vorturner einer Castingshow.

Die Not der Menschen, ihre Motivationen und Hintergründe, das, was sie abseits ihrer Kundennummer im Jobcenter und ihres Namensschildes am Kittel hinter der Kasse erst zum Individuum macht – das spielt in diesem gnadenlosen System keine Rolle mehr. Wer hinten über fällt, der wird entsorgt. Grausam nur, dass es gerade das System ist, dass die Leute überhaupt erst schubst und ins Fallen bringt. Thierry hält das am Ende nicht mehr aus, er geht einfach, geht in eine ungewisse Zukunft. Aber er geht einigermaßen aufrecht.

Nichts verpassen! Einfach unseren Film-Newsletter abonnieren! Anmelden