Zum Inhalt springen

Wie deutsche Filme synchronisiert werden

Bei der Lippensynchronisation handelt es sich um die Übertragung eines Films von einer Sprache in eine andere.

Dies wird getan, damit auch Menschen, die beispielsweise keine native speaker einer Sprache sind, trotzdem verstehen können, was in einem Film passiert.
Bei dieser Form des Synchronisierens liegt der Fokus darauf, explizit darauf zu achten, dass die Lippenbewegungen des Schauspielers oder Charakters zur neuen Sprache passen. Fast alle fremdsprachigen Filme sind auf Deutsch synchronisiert. Dagegen werden in vielen anderen Ländern aus Kostengründen (oder aus Respekt gegenüber anderen Sprachen und Kulturen) Untertitel oder Voiceover bevorzugt.

Die Vorteile der Synchronisation

Mit Untertiteln müssen die Zuschauer lesen. In diesem Fall sind die Augen also damit beschäftigt zu lesen, während das Gehirn damit beschäftigt ist, das Gelesene zu verarbeiten. Auch Video und Originalton sollen wahrnehmbar sein. Auch beim Filmschauen gibt es viele Ablenkungsmöglichkeiten. Bei so vielen Prozessen, die gleichzeitig ablaufen, verliert der Film seine Schlagkraft. Die Lippensynchronisation eliminiert das Lesen und Verarbeiten und verleiht Bild und Ton mehr Fokus. Ein weiterer Vorteil der Lippensynchronisation besteht darin, dass sie mit den Lippenbewegungen des Schauspielers übereinstimmt. Beim zeitsynchronen Überspielen stimmen die Lippenbewegungen nicht mit der Übersetzung überein. Dies ist ein Störfaktor, der dazu führt, dass weniger Informationen aufgenommen werden. Obwohl es eine billigere Form des Synchronisierens ist, zieht es beim Publikum weniger Aufmerksamkeit auf sich.

Zudem ist ein weiterer Vorteil der Lippensynchronisation, dass die Deutschen es einfach gewohnt sind, Filme in ihrer Muttersprache zu sehen. Diese Gewohnheit überträgt sich auch auf die Werbung. Daher gelten lippensynchronisierte Filme als besser.

Wann man eine Synchronisation durch Ton benötigt

Grundsätzlich sollte man die Erwartungen des Publikums berücksichtigen. Untertitel sind sinnvoll bei Filmen, bei denen Sprache und Kultur eine wichtige Rolle spielen. In Werbespots oder Industriefilmen möchten Kunden oft in ihrer Muttersprache angesprochen werden. Hier sollte in jedem Fall die Lippensynchronisationseinstellung verwendet werden. Ein weiterer Punkt ist die Aufmerksamkeitsspanne des Publikums. Die Probleme der Zuhörer sollten auch in Situationen, in denen der Zuhörer abgelenkt ist oder viele potenzielle Ablenkungen hat, in seiner Muttersprache angesprochen werden.

Die Stimme und der Darsteller sind verschieden

An die Kluft zwischen Sound und Performance muss sich das Publikum erst gewöhnen. „Es ist ein kultureller Lernprozess, und das Publikum muss in der Lage sein, in gewisser Weise zu vergessen, dass sich der Sprecher von dem unterscheidet, was es auf dem Bildschirm sieht“, erklärt der Film- und Fernsehwissenschaftler Joseph Garenkaz. Erst in der Nachkriegszeit blühte die Synchronisation richtig auf. Deutsche suchen Unterhaltung im Kino und ihr Englisch ist nicht gut genug, um das Original zu verstehen.

Außerdem bietet die Synchronisation die Möglichkeit, den Film politisch zu „biegen“. Der Romanze „Casablanca“ von 1952, der in den deutschen Kinos anlief, wurden alle Bezüge zum Nationalsozialismus entkleidet. In Hitchcocks „Notorious“ (1951 in Deutschland als Weisses Geschenk erschienen) verwandelte das Synchronstudio den Bösewicht des Films vom Nazi zum Drogendealer. Heute werden fast alle fremdsprachigen Filme im deutschsprachigen Raum synchronisiert. Kleinere europäische Länder wie Schweden oder die Niederlande setzen auf Untertitel. Einerseits spart dies Kosten, soll zusätzlich aber ebenfalls für die ausgeprägten Englischkenntnisse der Menschen in den Ländern verantwortlich sein. Eine besonders kuriose Form der Übersetzung findet sich in Russland und Polen: Ein Mann erzählt alle Schriftzeichen relativ unsentimental mit leiser Originalstimme.

Derjenige der schimpft, sagt etwas über sich aus

Wann genau die starke Ablehnung der Synchronisation in bestimmten Kreisen in Deutschland populär wurde, weiß man nicht. Klar ist aber, dass es bei der Schelte des deutschen Dubs weniger um die Qualität geht als um das Selbstporträt derer, die darauf schwören. Der Beruf eines Schauspielers ist die Schauspielerei. Dazu gehört Ton. Dies ist jedoch nur ein kleiner Teil dessen, was ein Schauspieler am Set zu tun hat. Synchronsprecher hingegen können sich im Studio ganz auf ihre Stimme konzentrieren.

Nichts verpassen! Einfach unseren Film-Newsletter abonnieren! Anmelden