MUSIK

Diese Ankündigung steckt hinter der neuen Single „Irgendwann wird alles leichter“ von Anoki

EinPorträt von Anoki währen er nachts im Schein einer Straßenlaterne steht.
Foto: Janos Götze

Mit seinem letzten Coup, der Single „Is ok“, hat sich Songwriter Anoki irgendwo zwischen Indie, Rap und Pop positioniert und die Hörer:innen seiner weich knisternden und wohlig kratzigen Variante moderner deutschsprachiger Lyrik abgeholt. Nach dem gutgelaunten „Is ok“ geht Anoki mit seiner neuen Single „Irgendwann wird alles leichter“, kurz #iwal, nun einen nachdenklicheren Weg.

In dem neuen Track befasst sich Rapper und Songwriter Anoki, der in den Neunzigerjahren zwischen niederländischen Rotfassaden und bayrischer Kleinstadt als Sohn eines indonesischen Vaters und einer deutschen Mutter aufgewachsen ist, mit uns allen nur allzu bekannten Glücksversprechen: Aller Anfang ist schwer, kommt Zeit, kommt Rat, die Zeit heilt alle Wunden. Heißt: Wer lange genug wartet und bloß geduldig ist, von dem fällt zwangsläufig jede Last ab, denn irgendwann wird alles leichter. Doch ist dem wirklich so? Das verrät er uns in seinem gleichnamigen Song „Irgendwann wird alles leichter“.

Seine Gedanken bettet Anoki noch mehr als bei seinen vorherigen Singles in locker gerappte Zeilen, umspielt von gemütlich-melancholischen Gitarren. Der „Chillhop“-Sound gelingt ihm dabei erneut, was daran liegt, dass das Rappen einerseits einen großen Teil seiner musikalischen Persönlichkeit ausmacht, und Anoki darüber hinaus auch gerne eine Geschichte ins Zentrum seiner Songs stellt.

„Irgendwann wird alles leichter“ erscheint am 21. Januar und ist – Überraschung! – auch der Titeltrack von Anokis Debüt-EP, die am 8. April kommt.

Das ist der Songtext zu Anokis neuer Single „Irgendwann wird alles leichter“

Eyeyeyeyeyey yah (4x)

Als ich noch ein Kind war habe ich immer gedacht, das alles kommt mit der Zeit. Doch dann kam es anders als gedacht, keinen Plan, was ich mach.

Meine Kleiderfarbe ist wie ein schwarzes Loch. Die Luft bleibt mir schon lange weg, doch ich atme noch. Sie sagen, dass ich nicht mehr rap, doch eine Frage noch: Mach doch einfach weiter deine Tracks, die deine Stadt auf eine Karte dropped.

Ist schon OK, nur bisschen schade doch. Tut keinem weh, aber: Deine Resales-Bonzen-Clique ist und bleibt nur eine Randerscheinung. Eure Zeit ist bald vorbei wie die von DAX-Konzernen vor der Zwangsenteignung.

Vielen Dank für deine Meinung, ich nehm sie mir zu Herzen. Doch seit ich deine Mucke kenn‘, sind meine Schwächen meine Stärken. Und trotzdem meistens tief, trotzdem depressiv, trotzdem keine Perspektive. Und trotzdem was für Beats, mit den Knien tief im Wasser, Liebe größer als wie nie, mon ami, mon ami, mon ami.

Eyeyeyeyeyey yah (8x)

Lieb, dass du fragst, wie es mir geht und wo ich meine Tracks recorde. Keinen Plan – einfach Parts, Dur-, Moll-, und Septakkorde. Erste Worte, fühlen sich auch manchmal an wie letzte Worte, aber wenn das meine letzten sind, geh‘ ich an einen besseren Ort.

Wo es egal ist, welchen Schuh wir haben. Dort gibt es weder AfD, noch FDP, noch CDU-Plakate. Da könn‘ wir Wu-Tang tragen, ohne das gejudged wird. An einen Ort, an dem egal ist, welcher Staat in deinem Pass steht.

Dort spielen sie Rap mit einer Live-Band, die nicht klingt wie Zwanzigdreizehn. An einen Ort an dem wir Mucke hörn‘ unabhängig, ob es Hype ist. Doch bis dahin mach ich weiter. Mach ich weiter Ich brauch drei Jahre für ein Album, nur um dann daran zu zweifeln.

Und die Welt um mich herum, sie dreht sich einfach weiter. Mein Kampf gegen mich selbst holt mich jeden Morgen ein, ist mein Begleiter. Als ich noch ein Kind war, habe ich immer gedacht, aller Anfang ist so schwer, doch irgendwann wird alles leichter.

Eyeyeyeyeyey yah (8x)

Als ich noch ein Kind war habe ich immer gedacht, das alles kommt mit der Zeit, mit der Zeit. Doch wie es aussieht, kommt es anders als gedacht: Ich fühl mich immer noch gleich.

So viele Fragen, auf die ich keine Antwort hab. Vielleicht kommt das mit der Zeit, mit der Zeit. Wenn ich es irgendwann verstanden hab. Dann ist es bald vorbei, bald vorbei.

Nichts verpassen! Einfach unseren Musik-Newsletter abonnieren! Anmelden