URBANE KULTUR

ars viva 2021: Live-Talks mit den Preisträger*innen

ars viva
Richard Sides INFINITE WAR, 2016, Installationsansicht/Installation viewArt Sheffield© Richard Sides; Carlos/Ishikawa, London and Art SheffieldFoto/Photo: Jules Lister

Der ars viva Preis für Bildende Kunst 2021 hat mit Richard Sides, Rob Crosse und Sung Tieu drei Preisträger*innen hervorgebracht, deren Werke im Museum Angewandte Kunst in Frankfurt zu sehen sind. Eigentlich. Denn bis auf Weiteres sind Ausstellungsbesuche in allen Kunsthäusern und Museen nicht möglich. Das soll kein Hindernis sein, um ins Gespräch zu kommen. Willem de Rooij und Grit Weber sprechen als Jurymitglieder mit den drei Künstler*innen in einem Live-Talk. An jeweils drei Abenden können die Gespräche auf dem Instagram-Account des Museums Angewandte Kunst mitverfolgt werden:

8. Dezember 2020, 19 Uhr Grit Weber mit Sung Tieu

19. Januar 2021, 19 Uhr Willem de Rooij mit Richard Sides

26. Januar 2021, 19 Uhr Willem de Rooij mit Rob Crosse

Durch die Reihe der „Angewandten Talks“ können Interessierte trotz Lockdown Light mehr über die Künstler*innen erfahren und den direkten Austausch zwischen ihnen und den Kulturschaffenden miterleben. Zusätzlich hat das digitale Publikum die Möglichkeit, über die Social Media-Kanäle mitzudiskutieren und Fragen zu stellen. Anschließend sind die Talks auf der Webseite des Museums abrufbar.

Grit Weber ist nicht nur Jurorin, sondern auch stellvertretende Direktorin und Kuratorin der ars viva 2021 Ausstellung. Worum es bei der Ausstellung geht, bringt sie auf den Punkt:

„Auf den ersten Blick fallen die Positionen vor allem in ihrer Unterschiedlichkeit auf – aber zwischen den Videoarbeiten von Rob Crosse, den Objekten von Sung Tieu und den Installationen von Richard Sides gibt es eine Vielzahl an Verbindungen und auch Reibungen, die durchaus in die Frage münden: Wie möchten wir leben?“

Die Ausstellung ars viva 2021 ist im Museum Angewandte Kunst in Frankfurt am Main noch bis zum 31. Januar 2021 zu sehen.