KUNST

Berlin Video Art Festival: Internationale Kunst als VoD

Berlin Video Art Festival
Pauline Boudry / Renate Lorenz, Installation with HD, 7 min, 2016, Performance: Aérea Negrot

Festivalbesuche sind in nächster Zeit nicht möglich – umso schöner, wenn man sie direkt zu Hause genießen kann. Mit Videokunst ist dies ohne physische Barrieren möglich. Das Berlin Video Art Festival kann somit als digitales Fest stattfinden. Gemeinsam mit dem Projekt Videoart at Midnight zeigt die Berlinische Galerie vom 24. bis 26. April 2020 insgesamt 15 Videoarbeiten von zehn internationalen Künstler*innen als Video on Demand auf ihrer Homepage.

Videoart at Midnight entstand im Jahr 2008 als künstlerisches Kinoprojekt. Die beiden Gründer Olaf Stüber und Ivo Wessel laden einmal im Monat Künstler*innen ein, die dann jeweils an einem Freitag um Mitternacht ihre filmischen Werke im Berliner Babylon Kino präsentieren. Das Berlin Video Art Festival zeigt die Arbeiten, die seit 2010 als Teil des Video-at-Midnight-Programms im Babylon Kino liefen. jb

Festival-Programm:

24. 4., 20–2 Uhr

Monira al Qadiri

Diver, 2018, 4 Min
The Craft, 2017, 16 Min
Rumors of Affluence, 2012, 4 Min

Filipa César

The Embassy, 2011, 30 Min

Korpys/Löffler

Echokammer, 2018, 39 Min


25. 4., 20–2 Uhr

Antje Majewski

Dekonditionierung, 2008, 60 Min

Pauline Boudry & Renate Lorenz

Telepathic Improvisation, 2017, 20 Min
Silent, 2016, 7 Min

Katarina Zdjelar

Untitled (A Song), 2016, 10:45 Min
Everything Is Gonna Be, 2008, 3:35 Min


26. 4., 20–2 Uhr

Bettina Nürnberg & Dirk Peuker

Zement, 2014, 10 Min
Franzosensand, 2016, 8:30 Min

Shingo Yoshida

¿Sabe usted algo de la isla Friendship?
(Do you know about Friendship Island?), 2012, 33 Min

Shahram Entekhabi

Breakfast with Dinosaurs, 2018, 52:24 Min

Hiwa K

Cooking with Mama, 2006, 19:49 Min