URBANE KULTUR

CATT: Streamingkonzerte in Berlin und Hamburg

CATT
Foto: Tran Chau

Am 20. November veröffentlicht die Musikerin CATT ihr Debütalbum „Why, why“. Eigentlich feiert man einen solchen Release gern mal mit einem besonderen Konzert. Das scheint in diesem November jedoch leider nicht drin zu sein – oder etwa doch? Ja, wenn man ein wenig um die Ecke denkt. Und so gibt CATT tatsächlich zwei Releasekonzerte in diesem November. Ein Livepublikum ist natürlich nicht dabei, stattdessen werden ihre Auftritte ins Internet übertragen. Dort können Fans sie per Livestream miterleben. Die erste Show ist am 19. 11. im Festsaal Kreuzberg in Berlin, die zweite am 30. 11. im Hamburger Knust.

Aufgenommen hat CATT „Why, why“ fast komplett selbst: Nicht nur der Gesang und das Klavier, auch Loops, Bläserparts und Percussion stammen von ihr. Dazu hat sie sich in das Gartenhaus der Roger Willemsen Stiftung bei Hamburg zurückgezogen. Die Nähe zur Natur und den Frieden spürt man nun in den sanften Arrangements. Im Zentrum steht nach wie vor das Klavierspiel, das CATT seit der Veröffentlichung ihrer Debüt-EP „Moon“ begleitet.

Obwohl sie mit „Why, why“ ihr erstes richtiges Album herausbringt, ist CATT schon lange im musikalischen Geschäft tätig. Als Kind hat sie früh vor allem klassische Musik kennen gelernt, hat sich dann selbst Pop beigebracht und ist 2014 nach Berlin gezogen. Dort hat sie als Sessionmusikerin und Songschreiberin mit Künstler*innen wie Judith Holofernes, Sarah Connor, Niels Frevert oder Kat Frankie gearbeitet. Jetzt kommt endlich die erste eigene Platte.

Die Show in Berlin beginnt am 19. 11. um 20 Uhr im Festsaal Kreuzberg. Alle Informationen dazu findet ihr hier.

Am 30. 11. folgt dann der Auftritt im Knust in Hamburg. Infos und Tickets gibt es hier.

Im Frühjahr 2021 bricht CATT dann außerdem zu einer richtigen Tournee auf.