URBANE KULTUR

Pop-up-Paradies auf der Reeperbahn

Paradiso_Team_c_MorrisMacMatzen
Foto: Morris MacMatzen

Ab heute hat in Hamburg das Schmidts Tivoli wieder auf – mit der nur auf die Corona-Zeit zugeschnittenen Show „Paradiso“ im Programm. Chef Corny Littmann versprach im Vorfeld ein Gesamterlebnis: Ausschließlich Solonummern oder maximal ein Duo auf der Bühne, Littmann selbst als Conferencier. Als Acts im Juli – der Wechsel wird monatlich stattfinden – sind auf der Bühne zu sehen und zu hören: die Sängerin Carolin Fortenbacher, Nik Breidenbach, die Zauberer Siegfried & Joy, die Artistin Sina Brunner sowie Henning Mertens.

Einstündige Einlasszeit mit Musikprogramm

Dass der Pianist David Harrington ausführlicher vorgestellt werden muss, liegt am Gesamtkonzept des Abends. Er bestreitet während der einstündigen Einlass- und der halbstündigen Auslasszeit das musikalische Programm. Die Macher selbst nennen das Tivoli wahlweise Show-Oase, Pop-up-Paradies oder temporäres Gesamtkunstwerk. Tatsache ist: Der Zuschauerraum wird für diese Show in einen tropischen Garten verwandelt? Corona-Abstand? Quatsch! Die Separees sind in wild wucherndes Grün gebaut.