„Die Kandidatin“ – der Debütroman von Constantin Schreiber

Constantin Schreiber veröffentlicht mit „Die Kandidatin“ seinen Debütroman
Constantin SchreiberFoto: Marlene Gawrisch

Nach Sachbuch-Bestsellern wie „Inside Islam“ und „Kinder des Koran“ überzeugt Constantin Schreiber jetzt mit seinem ersten Roman „Die Kandidatin“. Sein sowohl kluges als auch spannendes Gedankenexperiment von Deutschland in naher Zukunft scheut auch eine differenzierte Darstellung der Protagonistin nicht. Schreiber zeichnet eine fiktive Zukunft, die entlarvende Schlaglichter auf unsere Gegenwart wirft.

In „Die Kandidatin“ ist das Land kurz vor der Bundestagswahl tief gespalten. Linke und Rechte stehen sich gegenüber. Sabah Hussein kandidiert als erste Muslimin um das Amt der Bundeskanzlerin. Weltoffenheit, Diversität, Antikapitalismus, Feminismus, Antirassismus: Mit ihrer Programmatik hat Sabah gute Chancen, die Wahl zu gewinnen. Doch plötzlich machen brisante E-Mails zu Sabahs Leben jenseits der öffentlichen Darstellung die Runde. Wer steckt dahinter? Sie wollen es erfahren? Nichts leichter als das!

Gemeinsam mit dem Hoffmann und Campe Verlag verlost kulturnews 10×1 Exemplar von Constantin Schreibers Debütroman. Um an dem Gewinnspiel teilzunehmen, einfach bis zum 18. Mai eine E-Mail mit dem Betreff „Constantin Schreiber“ an gewinnen@bunkverlag.de senden. Wir drücken die Daumen!

Eine ausführliche Buchbesprechung kann hier gelesen werden.
„Die Kandidatin“ von Constantin Schreiber bei Hoffmann und Campe.

Nichts verpassen! Einfach unseren Newsletter abonnieren! Anmelden