MUSIK

Eurovision Song Contest 2021: Alles, was ihr wissen müsst

Eurovision Song Contest 2021 Logo

Nachdem der Eurovision Song Contest 2020 coronabedingt abgesagt werden musste, steht dem jährlichen Event nun nichts mehr im Wege: Der ESC findet 2021 in Rotterdam statt, wie ursprünglich für 2020 geplant, doch nicht alles bleibt beim Alten: Für Deutschland zieht beispielsweise ein neuer Kandidat in den Wettbewerb, und Belarus wurde disqualifiziert. Alles, was ihr über den ESC 2021 wissen müsst, erfahrt ihr hier auf unserer Seite.

Wer tritt beim Eurovision Song Contest 2021 für Deutschland an?

Der eigentlich für das letzte Jahr geplante Deutschland-Kandidat Ben Dolic, der für seinen Beitrag „Violent Thing“ vorab schon viel gelobt worden ist, ist jetzt leider raus. Warum tritt Ben Dolic beim Eurovision Song Contest 2021 nicht für Deutschland an? Ganz einfach: Die Regeln des Wettbewerbs sehen vor, dass nur bislang unveröffentlichte Lieder ins Rennen geschickt werden dürfen. Nachdem der Eurovision Song Contest also 2020 im Zuge der Coronapandemie abgesagt werden musste, galt es nun, einen neuen Kandidaten zu finden. Dazu haben zwei unabhängige Jurys abgestimmt – und unter den Teilnehmer*innen war auch Ben Dolic erneut zu finden. 

https://www.youtube.com/watch?v=hAobDQ9GbT4

Diesmal heißt der Gewinner allerdings Jendrik Sigwart, der allerdings nur unter seinem Vornamen Jendrik firmiert. Doch wer ist der junge Mann namens Jendrik, der da für Deutschland beim Eurovision Song Contest 2021 antritt? Der 26-jährige gebürtige Hamburger ist von Haus aus Musicaldarsteller und als Musiker schon seit 2016 aktiv. Seine Musik hat er bislang vor allem auf YouTube, TikTok und Instagram veröffentlicht, und im Mittelpunkt vieler seiner Songs steht die Ukulele. So auch bei seinem ESC-Beitrag „I don’t feel Hate“, den ihr euch unten auf unserer Seite anhören könnt.

Aber Moment mal? Ein blondgefärbter Sidecut? Ukulele? Ausgeprägte Social-Media-Präsenz und eine, wenn auch sehr oberflächliche, zeitgemäße politische Botschaft gegen Hass? Ja, es scheint in der Tat, als hätten die beiden Expert*innenjurys vor allem nach Vermarktbarkeit entschieden. Vielleicht ein Trugschluss, denn das Video zu „I don’t feel Hate“ hat bereits jede Menge Dislikes auf YouTube kassiert. Da wäre Ben Dolic wohl besser gefahren, auf dessen Video wimmelt es mittlerweile nur so von Kommentaren, die beklagen, dass Deutschlands erster guter ESC-Song seit Jahren ausgerechnet von der Coronapandemie vereitelt worden ist. 

Warum ist Belarus 2021 beim Eurovision Song Contest disqualifiziert worden?

Politische Äußerungen im ESC-Kontext sind nichts Neues. Beim Finale in Tel Aviv haben sich 2019 verschiedene Teilnehmer*innen gegen die Politik der Regierung positioniert – darunter auch Madonna, die in der Pausenshow aufgetreten ist. Das widerspricht den Regeln des Wettbewerbs, nach denen er komplett unpolitisch verlaufen soll, hat in diesen Fällen aber nicht zu Disqualifikationen geführt.

Dieses Mal allerdings hat die europäische Rundfunkunion (EBU) beschlossen, dem Land Belarus die Teilnahme zu verbieten. Der Grund: Die Gruppe Galasy ZMesta, die eigentlich mit ihrem Song „Ya nauchu tebya“ („Ich bringe dir bei“) antreten sollte, unterstützt den Präsidenten Lukaschenko, der mit aller Gewalt gegen seine Gegner vorgeht. Mit ihrem Song sollen sich Galasy ZMesta über die Proteste lustig gemacht haben. Als die EBU die verantwortliche Rundfunkanstalt BTRC gebeten hat, einen anderen Song einzureichen, hat die das Lied „Pesenka“ („Kleines Lied“) von derselben Band angeboten. Doch auch dieses war den Verantwortlichen zu propagandistisch.

Die Gruppe Galasy ZMesta stammt aus Baranawitschy und ist vergleichsweise unbekannt – ein weiterer Indikator dafür, dass ihre Nominierung vor allem auf ihrer Regierungshörigkeit basiert. Es ist außerdem bezeichnend, dass BTRC der Band, die im Vorjahr den Vorentscheid gewonnen hat, nicht erlaubt, erneut anzutreten. Denn das Duo VAL unterstützt die Proteste gegen Lukaschenko. BTRC hat dazu verlauten lassen: „Die Gruppe VAL wird nicht zum ESC 2021 fahren, und das nicht, weil bei BTRC etwas ‚kaputt‘ ist oder weil die Zensur tobt, sondern weil die Künstler von VAL kein Gewissen haben.“ Nun tritt Belarus stattdessen gar nicht an.

Alle Informationen dazu findet ihr auch auf der Webseite des ESC.

Wann findet der Eurovision Song Contest 2021 statt?

Der 65. Eurovision Song Contest 2021 ist für den Zeitraum von Dienstag, den 18. Mai bis Samstag, den 22. Mai geplant. In diesen fünf Tagen findet das erste und zweite Halbfinale am 18. und 19. Mai sowie das große Finale am 22. Mai statt. Dabei sind die einzelnen Shows in drei Abläufe aufgeteilt: Halbfinale und Finale gliedern sich jeweils in eine Jury, Family und Live Show. Für das Publikum sind vor allem die Family und Live Shows wichtig, die sich jeweils in der Tageszeit unterscheiden. So finden die Family Shows zur familienfreundlichen Uhrzeit am Nachmittag statt, während die Live Shows jeweils abends um 21 Uhr übertragen werden. Eine Übersicht zu allen Terminen, und wo diese übertragen werden, gibt es hier:

Erstes Halbfinale

  • Jury Show: Montag, 17. Mai 2021
  • Family Show: Dienstag (Nachmittag), 18. Mai 2021
  • Live Show: Dienstag, 18. Mai 2021, 21 Uhr | eurovision.de, ONE

Zweites Halbfinale

  • Jury Show: Mittwoch, 19. Mai 2021
  • Family Show: Donnerstag (Nachmittag), 20. Mai 2021
  • Live Show: Donnerstag, 20. Mai 2021, 21 Uhr | eurovision.de, ONE

Das Finale

  • Jury Show: Freitag, 21. Mai 2021
  • Family Show: Samstag (Nachmittag), 22. Mai 2021
  • Live Show: Samstag, 22. Mai 2021, 21 Uhr | eurovision.de, Das Erste, ONE

Die Übersicht und alle weiteren Infos zu den Terminen findet ihr auch auf der Website des ESC.

ONE und Das Erste könnt ihr kostenlos bei JOYN streamen.

In aller Tradition wird es auch wieder eine Countdown-Show mit Liveschalte zum ESC-Austragungsort geben. Der „Countdown für Rotterdam“ mit Barbara Schöneberger in der Moderation startet am Finaltag, den 22. Mai um 20.15 Uhr live aus dem NDR Studio in Hamburg. Als Musikact stehen unter anderem Zoe Wees, Michael Schulte, Jan Delay und Sarah Connor auf dem Programm. Zu Wort kommt natürlich auch Jendrik live aus Rotterdam. Ebenso geplant ist die anschließende After Show Party mit allen Highlights der Show.

Übrigens ist seit Kurzem auch eine amerikanische Version des Eurovision Song Contests in Arbeit. Geplant ist eine Premiere für Weihnachten 2021.

Janka Burtzlaff, Matthias Jordan und Jonah Lara

Unterstütze kulturnews auf Steady!

Nichts verpassen! Einfach unseren Musik-Newsletter abonnieren! Anmelden