KUNST

Family Affairs. Familie in der aktuellen Fotografie

Family Affairs. Familie in der aktuellen Fotografie
Elinor Carucci Three generations, 2016. Aus der Serie Midlife, 2019Abb.: © Elinor Carucci

Das eigene Zuhause und die Kernfamilie: Beides erfährt durch die Pandemie eine enorme Öffentlichkeit. Durch Videokonferenzen und Livestreams bekommen wir so viele private Einblicke in Wohn- und Arbeitszimmer wie noch nie, und nicht selten huscht noch jemand im Hintergrund
 durchs Bild. Doch was ist das eigentlich, die 
Kernfamilie, und wie sieht sie aus? In der Kunst gibt es Familienbilder schon lange, und sie haben sich – je nach soziokulturellem Status – stets verändert. Von der repräsentativen Funktion des Familienporträts patriarchaler Strukturen bis hin zur Momentaufnahme bildet gerade die Fotografie Beziehungen und kulturelle Werte ab. Vor allem aber zeigt sie deren Wandel.

Zeit, einen aktuellen Blick auf die Familie in der Fotografie zu werfen: Wie gut das funktioniert, zeigen auch die Deichtorhallen in Hamburg mit „Family Affairs. Familie in der aktuellen Fotografie“ vom 18. Mai bis zum 4. Juli. 20 internationale Positionen machen unmissverständlich klar: Familienbilder sind so divers und komplex wie Menschen selbst. Wie sehr sich das Verständnis von Familienmodellen und Formen des Zusammenlebens gewandelt hat, wird besonders bei den konstruierten Porträts von Jamie Diamond deutlich. Neben all den realitäts- nahen Einblicken wirken solche Konstruktionen wie aus der Zeit gefallen. Und wir müssen uns fragen: Hat das klassisch-traditionelle Familienbild als Statussymbol ausgedient? Und wird es durch Bilder ersetzt, die Zugehörigkeit repräsentieren? Denn das ist es, was alle Positionen vereint: Familienbilder, das sind Erzählungen von Nähe, Zusammenhalt und Gemeinschaft.

Einen Einblick in die Ausstellung mit einem Intro zur Künstlerin Elinor Carucci gibt es in diesem Video:


Alle weiteren Infos zur Ausstellung „Family Affairs. Familie in der aktuellen Fotografie“ gibt es auf der Website der Deichtorhallen.

Nichts verpassen! Einfach unseren Kultur-Newsletter abonnieren! Anmelden