Norah Jones: Pick me up off the Floor

Links: Das Albumcover von „Pull me up off the Floor“ von Norah Jones. Rechts: Ein einordnender Text „Intimer Jazz für den Herbst“.

„Es war so eine Art wunderbarer Unfall“, sagt Norah Jones über ihr neues Album „Pick me up off the Floor“. Denn die Aufnahmen, aus denen sich das Album zusammensetzt, sind im Wesentlichen Überbleibsel aus den Sessions für ihr vorangegangenes Album „Begin again“. Nach der Veröffentlichung hatte Jones eigentlich gar nicht mehr im Sinn, das restliche Material noch einmal zu verwenden. Aber weil sie in den ungenutzten Songs noch viel Potential sah, entschied sich die aus New York stammende Sängerin und Pianistin, die Songs auf einem eigenständigen Album zu veröffentlichen.

Im Zentrum des Albums steht vor allem die Liebe: Auf Songs wie „Heartbroken. Day after“, „Hurts to be alone“ und „How I weep“ besingt Norah Jones das gebrochene Herz und lässt dabei auch Spuren von Zerbrechlichkeit in ihren sonst vor allem warmen Gesang einfließen. Auf „I’m alive“ hingegen kehrt die neunfache Grammy-Gewinnerin wieder zu dem Sound zurück, für den sie bekannt ist, mischt ihrem sanften Soul jedoch leichte Americana-Sounds unter.

Die Bandbreite der Songs ist vor allem auch den zahlreichen Kooperationen mit anderen Künstler*innen geschuldet, die den Aufnahmen des Albums zugrunde liegen. Jeff Tweedy von Wilco, Bassist John Pattituci und der Jazzschlagzeuger Brian Blade haben mit Jones an den Stücken gearbeitet. Es lässt sich festhalten: Diese Songs zurückzuhalten, wäre schade gewesen!

kulturnews verlost 5×1 Exemplar von „Pick me up off the Floor“. Zur Teilnahme einfach bis zum 22. 9. eine E-Mail mit dem Betreff „Norah Jones“ an gewinnen@bunkverlag.de senden. Wir drücken die Daumen!

Im Juni hat kulturnews mit Norah Jones über ihr neues Album gesprochen.