MUSIK

Nochmal so wie vor Corona

Groove Armada
Foto: BMG

Tom, eigentlich war Groove Armada auserzählt. Wie kommt es, dass ihr nach zehn Jahren jetzt doch noch mal ein Album veröffentlicht?

Tom Findlay: Wir haben daheim in England ein paar kleinere Konzerte gespielt – und plötzlich waren wir wieder angefixt. Andy lebt inzwischen in Frankreich und beschäftigt sich mit nachhaltiger Landwirtschaft, ich arbeite in London in der kognitiven Verhaltenstherapie. Es gab keinerlei Druck, wir mussten nichts mehr beweisen, und die Arbeit an dem Album hat einfach nur Spaß gemacht.

„Edge of the Horizon“ klingt, als hättet ihr den düsteren Vorgänger „Black Light“ mit eurem angestammten Mix aus Elektronik und Bandsound aufgehellt. Nur das Stück „Holding strong“ fällt aus dem Rahmen – das ist ja Yacht-Rock, wenn nicht gar eine Powerballade im Stil der 80er.

Findlay: Ich höre solche Sachen! (lacht) Wenn ich im Tourbus unterwegs bin, will ich runterkommen und brauche kein House. Also habe ich den anderen meine Wohlfühl-Playlist mit Sachen wie den Doobie Brothers, ELO und Hall & Oates aufgedrückt. Offensichtlich hat das Spuren hinterlassen.

Habt ihr schon Pläne, wie ihr 2021 das 25-jährige Bestehen von Groove Armada feiern wollt?

Findlay: Ich hoffe, wir können dann noch mal auf Tour gehen. Die Erfahrungen der letzten Monate haben uns allen wohl gelehrt, Konzerterlebnisse nicht als etwas Selbstverständliches zu betrachten. Ich brenne darauf, mit den neuen Stücken auf der Bühne stehen zu können. Vielleicht ist das dann ja wirklich der perfekte letzte Akt, um die Kopfhörer ein für allemal abzunehmen.