BÜHNE

Harry Potter und das verwunschene Kind: Hamburgpremiere am 15. März

Als vor vier Jahren „Harry Potter und das verwunschene Kind“ am Palace-Theatre in London seine Uraufführung feierte, ahnten wahrscheinlich nur die wenigsten, welche Erfolgsgeschichte sich da anbahnt. Seitdem ist das Stück nonstop ausverkauft, es wird seit 2018 auch am Broadway in New York gespielt und seit 2019 in San Francisco und in Melbourne. Hinzu kommt: Überall sind die Kritiken voll des Lobs über den Plot und die dramaturgische Umsetzung.

Zur Handlung des magischen Stücks: 19 Jahre nach dem (endgültigen?) Sieg unserer Helden Harry, Ron und Hermine über Lord Voldemort ist Harry Angestellter im Zaubereiministerium, hat seine Jugendfreundin Ginny geheiratet und mit ihr drei Kinder. Dann geht sein Ältester, Albus Potter, wie damals der Vater in die Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei. Albus findet schnell einen Freund, Scorpius Malfoy, und erste Abenteuer lassen auch nicht auf sich warten. Doch wie es so kommt: Die Magie hat ihre eigenen Gesetze, und bald müssen Harry, Ron und Hermine zur Schule eilen und die beiden unterstützen.

Da das Theaterstück aus zwei Teilen besteht, die wahlweise an einem Tag (mittwochs, samstags und sonntags) oder an zwei aufeinander folgenden Tagen (das wären jeweils der Donnerstag und der Freitag) besucht werden können, ist der Theaterbesuch schon in zeitlicher Hinsicht sehr intensiv. Noch intensiver ist aber die Welt der Magie im Mehr! Theater am Großmarkt, die durch das Lichtkonzept schon im Foyer, durch die Patronusmotive an den Foyerwänden und das Design des Saals selbst entsteht. Tausendfach in den Teppich eingewebte Hogwarts-Symbole oder die Lichtinstallation, die die Flugbahn eines Quidditch-Balls nachzeichnet, sind nur zwei von vielen visuellen Eindrücken, die die Zuschauer in einen Zauberbann ziehen.

Regisseur John Tiffany bringt „Harry Potter und das verwunschene Kind“ in Hamburg auf die Bühne, dessen Londoner Inszenierung in neun Kategorien mit dem renommierten Olivier Award ausgezeichnet wurde, unter anderem für das Bühnenbild von Christine Jones, die in dieser Funktion auch in Hamburg verantwortlich ist. In der Hauptrolle des Harry Potter ist der österreichische Schauspieler Markus Schöttl zu sehen, Hermine Granger wird von Jillian Anthony gespielt. Sebastian Witt gibt Harrys Kumpel Ron Weasley, und Sarah Schütz Harrys Frau Ginny Potter. Die Musik zum Stück – die es auch schon auf CD gibt – wurde von der britischen Singer/Songwriterin Imogen Heap komponiert, die für ihre technischen Frickeleien bekannt ist und auch die Arrangements übernahm.

250 000 Tickets gingen bereits weit vor der Premiere über den Tresen, es könnte also gut sein, dass „Harry Potter und das verwunschene Kind“ in Bezug auf den Erfolg ein zweiter „König der Löwen“ wird. Das Musical wird in Hamburg seit 2001 nonstop gespielt.

15. 3. Premiere, mittwochs 14.30 + 19.30 Uhr Teil 1 + 2, donnerstags 19.30 Uhr Teil 1, freitags 19.30 Uhr Teil 2, samstags 14.30 + 19.30 Uhr Teil 1 + 2, sonntags 14 + 19 Uhr Teil 1 + 2