Zum Inhalt springen

„Image. Max Ernst im Foto“ zeigt den Künstler als Fotomodell

Der Maler Max Ernst sitz auf einem Stuhl
Gern geknipster Surrealist: Max Ernst vor der Kamera von Alexander Liberman | Max Ernst, 1959, Fotografie, Max Ernst Museum Brühl des LVR, Stiftung Max Ernst Foto: © The J. Paul Getty Trust

„Image. Max Ernst im Foto“ heißt die Ausstellung im Max Ernst Museum Brühl des LVR. Lohnt sich der Besuch?

Max Ernst ( (1891–1976) ist einer der wenigen deutschen Künstler, dessen Werk in einem Museum ausgestellt wird, das nur seinem Schaffen gewidmet ist, im Max Ernst Museum Brühl des LVR (Paula Modersohn-Becker genießt diese Ehre beispielsweise postum auch in Bremen). Wo auch anders, wurde der Maler doch in Brühl geboren!

Eben dieses Museum in der kulturell wichtigen Stadt zwischen Köln und Bonn schaut nun auf eine ganz andere Weise auf den berühmten surrealistischen Maler: Er ist hier vornehmlich als Fotomodell zu sehen, auf Fotografien von Fotografielegend:innen und Kunstkolleg:innen wie Man Ray, Irving Penn, Berenice Abbott und Henri Cartier-Bresson. Demgemäß heißt die Schau, die vom 15. Januar bis 23. April läuft, auch ganz Schlicht: „Image. Max Ernst im Foto“.

Max Ernst: Vielseitiges Image

Neben Ernst wurden auch Pablo Picasso oder Andy Warhol sehr häufig abgelichtet, und wie die beiden berühmten Kollegen spielt auch Ernst auf den von ihm gemachten Fotos mit verschiedenen Images. Mal ist er wie oben im Foto als sinnierender Künstler zu sehen, mal im exaltierten Gruppen-Würgegriff mit Marie-Berthe Aurenche, Lee Miller und Man Ray:

Marie-Berthe Aurenche, Max Ernst, Lee Miller und Man Ray umarmen sich.
Würgegriff oder Umarmung? Marie-Berthe Aurenche, Max Ernst, Lee Miller und Man Ray. Foto: © Man Ray 2015 Trust / VG Bild-Kunst, Bonn 2023

Auch posierte der bedeutenden Maler, Grafiker und Bildhauer als Eremit mit einer Decke um die nackten Schultern in den Bergen, mit einem Bein über einem überdimensionierten Schaukelpferd oder mit seiner langjährige Ehefrau Dorothea Tanning für Irving Penn als mondän-cooles Film-noir-oder Herrscher-Paar:

Max Ernst und Dorothea Tanning posieren für eine Fotografie
Max Ernst und Dorothea Tanning posieren für Irving Penn.

Insgesamt 150 Aufnahmen gibt es in Brühl zu sehen, die einen vielfältigen Blick auf sein bewegtes Leben werfen: private Schnappschüsse, klassische Porträtaufnahmen, inszenierte Arrangements mit befreundeten Künstlerinnen und Künstlern.

Karten können hier online gekauft werden.