Zum Inhalt springen

Joaquin Phoenix beklagt Rassimus bei den BAFTAS

Bei der Vergabe des britischen Filmpreises wurde Joaquin Phoenix als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. In seiner Rede übte der Schauspieler starke Kritik.

Schauspieler Joaquin Phoenix hat bei der Verleihung des britischen Filmpreises BAFTA (British Academy Film Award) starke Kritik an der Filmindustrie geübt. Bei der Vergabe am vergangenen Abend wurde der 45-Jährige als bester Hauptdarsteller für seine Rolle als Joker ausgezeichnet. In seiner Ansprache beklagte Phoenix den Rassismus innerhalb der Filmindustrie und nahm damit auch Bezug auf die zehn bei den BAFTAS nominierten Schauspieler*innen, die allesamt weiß waren. Schon im Vorfeld war die British Academy of Film and Television Arts deswegen in Kritik geraten.

Joaquin Phoenix solidarisiert sich mit seinen nicht-weißen Kolleg*innen

„Ich denke, dass wir eine sehr deutliche Botschaft an People of Colour senden, und zwar, dass sie hier nicht willkommen sind,“ sagte der Schauspieler. „Es ist eine Botschaft, die wir an Menschen senden, die so viel für unser Medium und unsere Industrie getan haben. Und wir profitieren davon.“ Auch sich selbst sprach der Schauspieler nicht von Fehlern frei, denn auch er habe nicht alles dafür getan, dass die Filmsets, an denen er arbeite, inklusiv seien. Das Problem sei jedoch nicht in einem fehlenden Multikulturalismus in der Produktion zu suchen, sondern müsse vor allem auf einer breiteren, strukturellen Ebene angegangen werden, so Phoenix. Die ganze Rede könnt ihr oben auf unserer Seite sehen.

Joaquin Phoenix ist schon seit Längerem für seinen Aktivismus bekannt. Zuletzt sorgte der Künstler mit einer Verhaftung bei einer Klimademonstration für Aufsehen. In seiner Dankesrede bei den Golden Globes adressierte Phoenix zudem die Gefahren des Klimawandels und betonte die Verantwortung, die er und seine Kolleg*innen in Hinblick auf das Problem hätten. sg