MUSIK

Harte Tage

John Legend Promofoto Bigger Love 2020
Foto: Yu Tsai

Seit seinem Debüt mit „Get lifted“ im Jahr 2004 gehört John Legend zur Crème de la Crème von Soul und R’n’B, doch dass der Musiker, der auch zu den ausgesprochen politischsten Musiker*innen des Pop-Mainstreams in den USA gehört, nicht nur kuschelig sein kann, gilt 2020 mit „Bigger Love“ genau so wie 2004. Ein Gespräch mit kulturnews-Autor Steffen Rüth über Corona, Quarantäne, Liebemachen im Lockdown sowie Donald Trump und die Zukunft der Demokratie.

John, mehrere deiner neuen Songs wie „U move, I move“, „Wild“ oder „Slow Cooker“ handeln vom gemeinsamen Liebemachen. Hast du die Pandemie nutzen können, deine erotischen Talente zu verfeinern?

John Legend: (lacht laut auf) Unsere Tochter Luna ist vier, unser Sohn Miles zwei Jahre alt. Die beiden haben so viel von unserer Energie aufgesaugt, dass meine Frau und ich abends noch gerade so genug Kraft hatten, zusammen im Bett einen Film anzugucken. Aber es gab auch hin und wieder Abende, an denen wir uns sehr nah gekommen sind.

„All of me“ ist einer der beliebtesten Hochzeitssongs aller Zeiten. Warum singt ausgerechnet der Experte für Liebeslieder nun in „Actions“, dass Taten lauter sprechen als Love Songs?

Legend: Der Text ist in meiner Junggesellenzeit entstanden. Am Anfang meiner Karriere habe ich diese ganzen hochromantischen Lieder über Hingabe, Leidenschaft und dauerhafte Beziehungen geschrieben, während ich in Wirklichkeit Single und überhaupt nicht an einer langlebigen Liebe interessiert gewesen bin.

Wer oder was hat dein Interesse geweckt?

Legend: Ich habe den Menschen getroffen, mit dem ich zusammen sein wollte. Chrissy (Anm. d. Red.: seine Ehefrau, das Model Chrissy Teigen) und ich haben uns lange gedatet, bevor wir dann geheiratet haben. Aber wir wussten beide sehr schnell, dass es ernst mit uns ist. Wir haben uns aus dem Stand heraus verliebt.

Im Song „Bigger Love“ singst du, die Welt fühle sich an, als würde sie in unseren Fingern zerbröseln. Die hymnische Ballade „Never break“ ist ein Lied übers Durchhalten und über Widerstandskraft.

Legend: Einige der Songs sind durch Corona noch relevanter geworden, obwohl das Album schon vorher fertig gewesen ist. Das Album ist und bleibt sexy, sinnlich und zuversichtlich. Ich möchte, dass es den Menschen Auftrieb gibt und ihnen die harten Tage mit ein bisschen Spaß versüßt.

Du bist einer der schärfsten prominenten Kritiker des US-Präsidenten, und wir müssen nicht darüber reden, dass er während Corona und nach dem Mord an George Floyd in Minneapolis einmal mehr erschütternde Verhaltensweisen gezeigt hat. Aber im November ist es hoffentlich vorbei, oder?

Legend: Ich bin vorsichtig optimistisch. An sich ist der Ausgang der Wahl eindeutig, und Joe Biden wird unser nächster Präsident. Aber ich mache mir Sorgen, dass der empathielose und schreckliche Trump versuchen wird, sich durch Lügen und Wahlfälschung im Amt zu halten. Ich traue ihm das zu. Noch weitere vier Jahre Trump, und die USA werden nicht mehr zu den führenden Demokratien der Welt gehören.

Von hier aus wirkt es grotesk, dass er immer noch im Amt ist.

Legend: (trocken) Von hier aus auch.

Bigger Love von John Legend erscheint am 19 Juni 2020 via Columbia Records.