MUSIK

Julien Baker: „Heatwave“ kommt mit emotionalem Statement

Julien Baker
Foto: Alysse Gafkjen

Morgen, am 26. Februar, veröffentlicht Julien Baker ihr neues Album „Little Oblivions“. Wir haben mit der Musikerin darüber gesprochen. Doch zuvor hat Baker noch eine letzte Single veröffentlicht. Hört euch „Heatwave“ hier auf unserer Seite an.


Für den Fall, dass nicht ganz klar ist, worum es in dem Song geht, hat Julien Baker ein ausführliches Statement veröffentlicht. Darin erzählt sie, was sie zu de Lyrics inspiriert habe:

„Vielleicht ist es ein banales oder abgedroschenes Thema, aber in ,Heatwave‘ geht es wirklich um die Konfrontation damit, wie viel Zeit ich damit verbringe, mich um triviale Dinge zu sorgen. Ich steckte im Stau fest, weil ein Auto spontan explodiert war, und fühlte mich so dumm wegen der Dinge, um die ich mir vorher Sorgen gemacht hatte. Es war einfach eine ergreifende Situation, ein Vorfall, der eine Menge komplexe Sachen in einem einzigen Bild ausgedrückt hat.

Also habe ich einen Song darüber geschrieben. Ich weiß, ich bin nicht die erste Person, die Zeugin einer Tragödie wird und deshalb über meine Sterblichkeit oder die Zerbrechlichkeit des Lebens nachdenkt, aber das war wirklich meine Erfahrung. Theoretisch ist die Lektion oder die Symbolik, die man hier mitnehmen sollte, dass das Leben kostbar ist und es sich nicht lohnt, Zeit und Energie für negative Gedanken zu verschwenden, aber Mensch, wie kann man eine Person sein, die aktuell auf der Erde lebt, und keine negativen Gedanken haben?

Es ist sicherlich weniger romantisch zu sagen, dass ich mich durch das Nachdenken über die Zerbrechlichkeit des Lebens erleichtert über meine Unwichtigkeit gefühlt habe, aber es stimmt; es ist tröstend, daran zu denken, was für eine winzige Rolle wir alle im menschlichen Drama spielen, zu erkennen, dass wir mehr Entscheidungsfreiheit darüber haben, was wir Macht über uns selbst geben, als wir vielleicht dachten.“

Nichts verpassen! Einfach unseren Musik-Newsletter abonnieren! Anmelden