MUSIK

K.I.Z: In „RAP ÜBER HASS“ ist drin, was draufsteht

K.I.Z haben eine neue Single samt Video veröffentlicht. Und „RAP ÜBER HASS“ ist zugleich der Titeltrack ihres neuen Albums. Das hat das Raptrio schon im letzten Jahr angekündigt. Es wäre das erste K.I.Z-Album seit fünf Jahren, hätten sie nicht gerade erst „Und das Geheimnis der unbeglichenen Bordellrechnung“ herausgebracht. Wobei es sich bei diesem „Album zum Album“, das vor allem den Hype für „RAP ÜBER HASS“ in die Höhe treiben sollte, auch um ein Mixtape handeln kann – je nachdem, wen man fragt. Jedenfalls erscheint die neue Platte am 28. Mai. Seht euch das Video zum Titeltrack hier auf unserer Seite an.

Mit dem Track nehmen K.I.Z ironisch alle Kritiker aufs Korn, die ihre Musik als gewaltverherrlichend und hassfördernd abtun. Das kennt man von den drei Rappern, nur sind sie selten so explizit auf ihre Gegner eingegangen. Das Video zu „RAP ÜBER HASS“ beginnt mit einem Auszug aus einer Bundestagsrede des AfD-Abgeordneten Bernd Baumann. Darin sagt er über die Musik von K.I.Z unter anderem: „Das ist so gewaltverherrlichend, das ist so deutschfeindlich, das ist so christenfeindlich …“

Gefundenes Fressen für K.I.Z, die sich im Rest des Songs austoben und ihre Texte noch einmal einen Dreh gewaltverherrlichender, deutschenfeindlicher und christenfeindlicher gemacht haben, als man es ohnehin gewohnt ist. Und natürlich ist klar, dass K.I.Z ihre menschenfeindlichen Aussagen – im Gegensatz zum AfD-Politiker – satirisch meinen. So rappt Maxim: „Wir machen eure Kids kaputt wie Heidi Klum/Mit frauenfeindlichem, antisemitischem Dreck/Leute denken, wir hätten was aus der Bibel gerappt.“ Im Refrain heißt es treffend: „Rap über Hass, das ist mein Gebiet/Ich rappe über Hass in fast jedem Lied/Gewalt ist keine Lösung, und das soll sie auch nicht sein.“

Im Video sieht man dazu passend, wie die von K.I.Z produzierte und verkaufte Ware Menschen dazu bringt, gewalttätig zu werden, was dem Weihnachtsfest einen ganz schönen Dämpfer versetzt.