Spezial

Karwendel: Debütalbum „Im Lichte der Zeit“ ist da

Karwendel
Foto: Ralph Baiker

In der Hamburger Musikszene kennt man Sebastian Król als Mitinhaber von Backseat, einer Label- und PR-Agentur, die vornehmlich Folk- und Songwriterpop vertreibt. Naheliegend also, dass Król als Karwendel nun genau diese Genremischung bedient: countryeskes Gitarrenspiel, prasselndes Schlagzeug, etwas Cajun-Romantik und nachdenkliches Storytelling.

Erst im Januar hat Karwendel mit „Für den Moment“ seine erste EP herausgebracht. Morgen erscheint nun sein Debütalbum „Im Lichte der Zeit“. Die Hälfte der Tracks darauf kennen Fans bereits von der EP, mit neuem Material hat Król erst mal gewartet. Zuletzt hat der Musiker dann die Single „Wir tapsten im Licht“ geteilt. Dazu gibt es zwar kein Video, aber ein akustisches Snippet, das beim Norden Festival entstanden ist.

Manch einer rückt Karwendel wegen seines Sounds in die Nähe von Gisbert zu Knyphausen, dabei ist seine Musik mehr den nordamerikanischen und skandinavischen Folktraditionen verpflichtet. Zudem mischen sich in seinen von Klarinette, Geige und Saxofon geprägten Sound auch osteuropäische Nuancen.

Diese leicht orchestralen Effekte verleihen „Im Lichte der Zeit“ eine gewisse Lockerheit, positiv verstärkt durch den Duettgesang mit Laila Nysten. So späht „Im Lichte der Zeit“ bei aller zeitlosen Schlichtheit über die Ränder der Melancholie hinaus, bedient auf gelungene Weise Nostalgie und Originalität gleichermaßen.

Karwendel: Tourtermine

  • 2. 4. Hamburg, Häkken
  • 8. 4. Berlin, Kantine am Berghain

Nichts verpassen! Einfach unseren Newsletter abonnieren! Anmelden