Zum Inhalt springen

Katar – WM der Schande WDR ARD-Mediathek

Katar – WM der Schande Qatar FIFA WDR ARD-Mediathek
Collage, Archivfotos v.l.n.r. Sepp Blatter, Gianni Infantino, Hamad bin Khalifa Al-Thani, Witwe eines toten GastarbeitersFotocollage: © WDR/dpa/picture alliance/ Christian Charisius/Walter Bieri/PIXSELL/Igor Kralj

Die vierteilige Serie „Katar – WM der Schande“ wird jetzt im WDR ausgestrahlt. Außerdem kann sie in der ARD-Mediathek gestreamt werden.

Die Serie Katar – WM der Schande ist einerseits einer der sprödesten Hintergrundberichte zu den Skandalen um die FIFA, die seit zwölf Jahren aufgedeckt wurden. Andererseits kann eine Dokumentation über den Weltfußballverband gar nicht so trocken sein, dass man gelangweilt wegschaltet. So geht es auch bei diesem Vierteiler, der jetzt mehrfach linear ausgestrahlt wird und außerdem in der ARD-Mediathek gestreamt werden kann.

Anders als etwa die Netflix-Serie „FIFA uncovered“, die bis in die 1970er Jahre zurückgeht, um die Entwicklung des Weltfußballverbandes von einer kleinen Klitsche bis hin zu einem Weltkonzert mit unendlicher Macht und nicht weniger Korruptionsfällen nachzuzeichnen, konzentriert sich Katar – WM  der Schande ausschließlich auf die Zeit von 2010 bis heute. Vor zwölf Jahren wurden zum ersten Mal in der Fußballhistorie zwei Weltmeisterschaften auf einen Schlag vergeben: an Russland 2018 und an Katar 2022. Die Serie benennt alle bewiesenen Fälle von Korruption und geht natürlich auch auf den großen Schlag des US-Justizministeriums und des FBI von 2015 gegen die FIFA ein.

Die Serie Katar – WM  der Schande ist von den Redakteuren Benjamin Best, Robert Kempe und dem Wirtschaftsjournalisten Jochen Leufgens, die schon seit Jahren Hintergrundberichte zu sportpolitischen Skandalen drehen. Best und Kempe hatten deshalb schon bei der WM in Russland Schwierigkeiten, sich zu akreditieren. Immer wieder kommt auch der politische Sportjournalist Jens Weinreich zu Wort, der das Magazin Sport & Politics herausgibt.